start ins programmieren mit Konzept

Algorithmen, Sprachunabhängige Diskussionen zu Konzepten, Programmiersprachen-Design
Antworten
scriptkid
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 24, 2013 9:17 am

start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von scriptkid » Do Okt 24, 2013 9:38 am

Hi Community,

hiermit stelle ich mich vor, ich bin aus österreich und 21 jahre alt. Ich mache gerade die Matura nach und möchte dann informatik, internettechnik oder informationsdessign studieren.

In der Vergangenheit habe ich mich schon ein wenig mit Html, javascript, java, python und eclipse mit Android Plugin beschäftigt. Leider schon ein bischen her und ich möchte nun einen Neuanfang wagen mit einem Ziel vor augen, welches ich hier mit euch diskutieren will.

Die Grundidee:
Eine Community aus Computerfreaks und weniger versierter Anwender hilft sich gegenseitig bei Computer Problemen. Dazu stelle ich mir ein Platformübergreifendes Frontend vor, wo man sich anmeldet und dann eine Liste sieht wo andere ihe Probleme beschrieben haben. Nun kann der Computerfreak dazuschreiben: ich kann dir helfen, wann hast du zeit? Und dann direkt über das Frontend über vnc oder rdp auf den anderen Computer zugreifen und das Problem lösen. Danach kann der, dem geholfen wurde eine Bewertung geben, die dann die vertrauenswürdigkeit und den "status" des computerfreaks hebt. Hier könnte man auch ein Punktesystem oder bezahlsystem einbauen. (Open oder kommerz wird noch diskutiert)

Umgekehrt können Computerfreaks auch "angebote" erstellen wo sie sich gut auskennen, und andere Nutzer können sich so zu ihrem Problem den richtigen computerfreak holen.

Soweit das Grundkonzept in der früh beim Kaffee so gut es geht beschrieben, ich bitte um kritik und anregungen ;-)

So da mich das Anfangstutorial mit der Frage welche programmiersprche in dieses Forum geschickt hat, frage ich Euch was ich jetzt am besten lernen sollte um das ganze möglichst Platformübergreifend zu starten. Wichtig ist mir Linux, Android und Webapp unterstützung. Es sollte leicht portierbar sein.

Vielen Dank fürs durchlesen, ich freue mich auf Deine Tipps ;-)

Mfg. Scriptkid

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3085
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von cloidnerux » Do Okt 24, 2013 10:20 am

Hi Community,
Moin scriptkid und Willkommen im Forum
In der Vergangenheit habe ich mich schon ein wenig mit Html, javascript, java, python und eclipse mit Android Plugin beschäftigt. Leider schon ein bischen her und ich möchte nun einen Neuanfang wagen mit einem Ziel vor augen, welches ich hier mit euch diskutieren will.
Ist ja schonmal eine Bunte Mischung, was bedeutet ein "ein wenig" für dich?
Eine Community aus Computerfreaks und weniger versierter Anwender hilft sich gegenseitig bei Computer Problemen. Dazu stelle ich mir ein Platformübergreifendes Frontend vor, wo man sich anmeldet und dann eine Liste sieht wo andere ihe Probleme beschrieben haben. Nun kann der Computerfreak dazuschreiben: ich kann dir helfen, wann hast du zeit? Und dann direkt über das Frontend über vnc oder rdp auf den anderen Computer zugreifen und das Problem lösen. Danach kann der, dem geholfen wurde eine Bewertung geben, die dann die vertrauenswürdigkeit und den "status" des computerfreaks hebt. Hier könnte man auch ein Punktesystem oder bezahlsystem einbauen. (Open oder kommerz wird noch diskutiert)
Die Hälfte davon nennt sich Forum und hast du hier schon gefunden ;)
Der andere Teil klingt interessant, wobei ich aus persönlicher Erfahrung nicht unbedingt jemanden beim programmieren per VNC, Chat, Skype oder was auch immer helfen möchte, weil man damit ein wenig gefangen ist, man möchte ja nicht unhöflich erscheinen, wenn man nach 3h keine lust mehr hat :D
Umgekehrt können Computerfreaks auch "angebote" erstellen wo sie sich gut auskennen, und andere Nutzer können sich so zu ihrem Problem den richtigen computerfreak holen.
Wollen das denn die "Computerfreaks", wie du die Professionellen Entwickler nennst?
Was würde es mir bringen, mein Wissen und vor allem meine Zeit jemanden zur Verfügung zu stellen?
Mit einem Universitätsabschluss kann ich mit 30k - 50k pro Jahr(grobe Schätzung) in einer Firma anfangen, dass sind etwas über 17€ Minimum die Stunde, die ich bekommen könnte, wenn ich einen entsprechenden Abschluss habe, oder Wissen und Erfahrung vorweisen kann. Wärst du bereit für Hilfe an mitunter "trivialen" Problemen 17€ die Stunde zu zahlen?

Welche Zielgruppe willst du überhaupt Ansteuern? Studierte Programmierer und Entwickler, Studenten, Schüler, Hobbyisten, Anfänger?
Du musst vor allem beachten, dass Menschen, die was können, nicht unbedingt Zeit und Lust haben, Anfängern bei einfachen Problemen zu helfen, nur weil sie zu faul sind, sich ausreichend in ein Thema einzulesen, was häufig genug vorkommt.

Dann die technische Fragen, möchte ich überhaupt über ein Smartphone mit UMTS mein Breitbandvolumen für nen VNC-Strem verpulvern? Ist es überhaupt möglich, die Probleme per VNC zu lösen, bzw macht es sinn?

Hier bei proggen.org kommen mitunter viele Anfänger, die Probleme mit etwas haben, sei es die Installation, Probleme beim Programmieren oder Verständnis. Wenige haben fragen zu Algorithmen oder suchen Hilfe bei Mathematischen Problemen. Aber immer müssen diese Probleme in ein Forums-post eingepasst werden, was bedeutet, dass du dein Problem Formalisieren muss, dir Gedanken machen wie du es am besten Beschreibst und ausdrückst. Das gelinkt nicht jedem, einigen aus Faulheit, einigen aus Unwissenheit, andere weil sie es noch nicht besser können, aber genug, dass es eine eigene FAQ Seite zum Frageformulieren gibt: http://www.proggen.org/doku.php?id=faq:frageformulieren.
Dieser Zwang, sein Problem geeignet darzustellen, hilft meistens das Problem schon zu lösen. Man merkt das an Post, wo es heißt: "Ja das tut nicht" und man muss erstmal langsam Stück für Stück Informationen erfragen, da ist auch eine Lösung am ende wenig wert, weil der Fragesteller nicht genug Zeit und Geduld hatte, sich mit seinem Problem auseinander zu setzen.
Und das wird auch Passieren, wenn ich auf Knopfdruck jemanden an der Strippe haben kann, der dann das für mich machen kann. Wieso googlen, wenn mir ein "Experte" direkt helfen kann, die eine Option in den Projekteinstellungen zu aktivieren oder den Compiler zu installieren?
Wozu Gedanken machen, wenn das jemand anders für mich machen kann?
Ich möchte solchen Leuten nicht helfen, weil ich sie schon erlebt habe, sowie viele andere "erfahrenere" Programmierer auch. Wenn du nach 3h Chat dein Gesprächspartner endlich mal die Fehlerquelle überprüft hat, wie man es schon nach 5 Minuten Gespräch gefordert hatte, und damit den Fehler auch gefunden hatte, fragt man sich, wie man die Zeit bitte ersetzen soll?

Ein anderer Aspekt ist Sicherheit, ein System mit dem ich über VNC auf einen anderen Rechner kommen kann, kann ich sehr leicht ausnutzen. Im Browser schnell mal bei Amazon, Ebay, Email und was auch immer eingeloggt, Sachen bestellen, Überweisungen, Rootkits, Trojaner usw. Wie willst du ein System sichern?
So da mich das Anfangstutorial mit der Frage welche programmiersprche in dieses Forum geschickt hat, frage ich Euch was ich jetzt am besten lernen sollte um das ganze möglichst Platformübergreifend zu starten. Wichtig ist mir Linux, Android und Webapp unterstützung. Es sollte leicht portierbar sein.
Die gibt es noch nicht.
Du beschreibst ein System, das zum einen eine Zentrale Verwaltungsstelle benötigt, dein Server. Dafür brauchst du unabhängig vom Endgerät eine eigene Software, die die Daten und Nutzer verwaltet, die Streams usw. Darauf kannst du dann nen Webserver aufbauen, der ne Website zur Verfügung stellt. Das kannst du in C/C++, Java, C#, PHP, node.js und viele andere Sprachen machen. Das Problem hier ist, dass du ein sehr Komplexes System aufbaust, dass zum einen viele Nutzer gleichzeitig verwalten kann, Sicherheit und Funktionalität bietet.
Das ist nicht unmöglich umzusetzen, es erfordert aber das du programmieren kannst, und zwar richtig. Du musst die Mathematik beherrschen, Datenstrukturen, Datenverwaltung, Algorithmen, die Technik, Netzwerke, Sicherheit und vor allem auch dein Werkzeug, die Programmiersprache.

Mit den Clienten ist das genauso. Du kannst versuchen was in Java zu programmieren, was vlt auf Win, Mac und Linux läuft, du kannst auch einfach ne Website bauen, die auf fast jedem Browser läuft, was afaik die momentan beste Lösung für "Plattformunabhängigkeit" ist. Du kannst es in QT programmieren, das lässt sich auch noch auf Win, Mac und Linux portieren, ist aber wie alles andere auch nicht Problemlos.
Für Android und iOS musst du wieder was anderes machen, Android möchte gerne Java Programme, die mit der Java-Android-API verknüpft sind oder native C Programme, iOS muss man mit Objective-C Programmieren und funktioniert nur auf einem Mac.

Alle Programme die für Verschiedene Betriebssysteme Anwendungen anbieten(OOO, Firefox) versuchen die Plattform spezifischen Sachen auszulagern, sodass immer nur ein kleiner Teil nu Programmiert und abgepasst werden muss, aber da kommt man nicht drum herum.

Daher meine Empfehlung: Lerne C/C++, lerne programmieren und verstehe was dahinter steckt und dann kannst du selber Entscheiden, welchen Weg du gehen willst. Wenn du einmal programmieren kannst, ist der Wechsel der Programmiersprache, besonders von C/C++ zu anderen, vergleichsweise einfach.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen

Mit freundlichen Grüßen

cloidnerux
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

scriptkid
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 24, 2013 9:17 am

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von scriptkid » Do Okt 24, 2013 12:06 pm

Wow so schnell eine professionelle Antwort habe ich nicht erwartet ;-) das Forum gefällt mir.
Zu deiner Frage der Bezahlung für Profis:
Als Computerfreak bezeichne ich sowohl interessierte mit Grundwissen die sich gut mit Fehlerbeschreiben auskennen, als auch profis die sich auf bestimmte Sachen spezialisiert haben. So kann jeder seinen Beitrag leisten. Der mit den Grundkenntnissen macht sozusagen first level support und hilft bei einfachen Problemen oder wenn es komplexer wird, hilft beim formulieren des "Tickets", wie ich die Problembeschreibung nenne, die dann ein "profi" annehmen kann. So könnte man verschiede Tarife haben und jeder bekommt für sein Wissen auch anständig bezahlt, oder mehr "punkte".
Außerdem können faule Leute die keine frage formulieren können oder wollen einen "hilf mir knopf" der sie dann mit einem first level verbindet. So kommst du als profi nie in die Situation dichmit einfachsten Problemen zu beschäftigen, sondern kommst wirst direkt zu Problemen deines Fachbereichs geleitet, oder nimmst ein Ticket an, dass deinen Kenntnissen entspricht.
Und so kann man je nach Kentniss immer weiter aufsteigen. So muss man nicht fertig studiert haben um etwas tun zu können da für jeden was dabei ist.
Profis könnten so auch mitarbeiter für ein Projekt rekrutieren.

Das mit der Sicherheit ist natürlich ein großer Punkt den Ich noch anständig durchdenken muss.

Jetzt heissts erstmal lernen lernen lernen und zwischendurch das Konzept verbessern.

Das ich einen Server brauche der dem client alles nötige streamt ist mir klar.
Beim Client dachte ich eben an qt oder wxwidgets die man ja recht gut portieren kann.

Zum testen werde ich auf meinem Kubuntu mal eine vm mit apache installieren und damit experimentieren.

Vielen Dank für das Feedback und sorry für eventuelle Rechtschreibfehler (ich tippe am Gnex)

Mfg.
Scriptkid

jeanluc
Beiträge: 33
Registriert: Mo Apr 22, 2013 10:18 pm

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von jeanluc » Fr Okt 25, 2013 5:40 pm

Das Problem ist: Zeit ist Geld.

Für OpenSource / Hobby Projekte finde ich das interessant und auch in der Wissenschaft beschäftigt man sich mit Paar-Programmierung, agile Techniken, etc. pp. Da kommt dann aber meist nicht VNC oder RDP zum Einsatz, sondern ein Eclipse Plugin zum gleichzeitigen editieren und versionieren, unterstützt mittels VoIP.

Die meisten begnügen sich auch mit Plattformen wie stackoverflow.com (die ich übrigens sehr gut finde) oder diskutieren in Foren oder vereinzelt in Newsgroups.

Also die Tools gibt es bereits, die Communites teilweise auch. Man muss schauen wie der Markt ist, wer will welche Hilfestellung, wer bietet welches KnowHow und welche Skills an und zu welchem Preis. Auch dafür gibt es Freelancer Börsen.

Vielleicht denkst du dir auch etwas aus, was mehr das Massenpublikum anspricht, wie Twitter oder Facebook ;)
Wenn das erfolgreich ist kannst richtig Kohle machen :mrgreen:

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8492
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von Xin » Mo Okt 28, 2013 10:51 am

Moin SkriptKid,
scriptkid hat geschrieben:Die Grundidee:
Eine Community aus Computerfreaks und weniger versierter Anwender hilft sich gegenseitig bei Computer Problemen. Dazu stelle ich mir ein Platformübergreifendes Frontend vor, wo man sich anmeldet und dann eine Liste sieht wo andere ihe Probleme beschrieben haben. Nun kann der Computerfreak dazuschreiben: ich kann dir helfen, wann hast du zeit? Und dann direkt über das Frontend über vnc oder rdp auf den anderen Computer zugreifen und das Problem lösen. Danach kann der, dem geholfen wurde eine Bewertung geben, die dann die vertrauenswürdigkeit und den "status" des computerfreaks hebt. Hier könnte man auch ein Punktesystem oder bezahlsystem einbauen. (Open oder kommerz wird noch diskutiert)
Die "Vertrauenswürdigkeit", bzw. eine Reputation wird proggen.org auch erhalten. Aktuell ist das Hauptproblem die Zeit und die Tatsache, dass fähige Entwickler ihre Fähigkeiten in der Regel gegen Geld verkaufen und selten bereit sind, in ihrer eher knappen Freizeit dann sich dann auch mit Programmierung zu beschäftigen.
Diese Freaks, die das dann tatsächlich machen, sind so selten, dass ich froh bin, hier eine Hand voll zu haben, die proggen.org am Laufen halten.

Ernstzunehmende Programmierung ist derzeit aber kein Wachstumsmarkt, eher im Gegenteil. Das bedeutet zum einen, dass ich in proggen.org die Möglichkeit sehe, ein einzigartiges Projekt im Web darzustellen, auf dass man sich im deutschsprachigen Raum konzentrieren kann. Es bedeutet aber auch, dass reichlich Plattformen verschwinden werden. Um bestehen zu bleiben benötigt man ein deutliches Engagement (das Wiki und die Tutorials, aufwendige und kritische Moderation der Foren, was hier wunderbar funktioniert) und einen verdammt langen Atem.
Eine Plattform, die nur oberflächliche Informationen gibt, ist mit Geld schnell aufzubauen.
scriptkid hat geschrieben:Umgekehrt können Computerfreaks auch "angebote" erstellen wo sie sich gut auskennen, und andere Nutzer können sich so zu ihrem Problem den richtigen computerfreak holen.

Soweit das Grundkonzept in der früh beim Kaffee so gut es geht beschrieben, ich bitte um kritik und anregungen ;-)
Grundsätzlich mag ich Dein Konzept, zumal ich es in Teilen ja auch verfolge. Es ist sowieso etwas kurios in einer Programmiercommunity zu fragen, was man tun muss, um gegen diese zu konkurrieren. :-D

Ich gebe Dir als "scriptkid" von 21 Jahren mit einem fragwürdigen finanziellen Background als Noch-Nicht-Student eher den Rat, Dich auf Deine Ausbildung zu konzentrieren. Wenn Du Dich für Programmiercommunities interessierst, besteht die Möglichkeit eine von vielen zu gründen, die dann wahrscheinlich untergehen, oder Dich an einer zu vorhandenen beteiligen. Dort bist Du nicht Chef oder Admin, sondern nur Mitglied, dafür musst Du keine Server zahlen oder Dir überlegen, ob es wichtiger ist, den Server wieder ans Laufen zu bringen, damit die User nicht verschwinden oder für die Matheklausur zu lernen.

Wenn Du nicht gerade Pop-Star werden willst, ist etwas zu Schaffen heute ein sehr aufwendiger Akt und im Wissen darauf, denke ich bei proggen.org auch nicht daran, dass wir nächstes Jahr die beste Seite der Welt sein könnten, sondern dass man in 5 Jahren ein wichtiger Anlaufpunkt sein könnte und freue mich, wenn ich auf einer Informatik-Konferenz dann höre, dass ein Vortragender diese Seite kennt.
scriptkid hat geschrieben:So da mich das Anfangstutorial mit der Frage welche programmiersprche in dieses Forum geschickt hat, frage ich Euch was ich jetzt am besten lernen sollte um das ganze möglichst Platformübergreifend zu starten. Wichtig ist mir Linux, Android und Webapp unterstützung. Es sollte leicht portierbar sein.
Linux ist vorrangig C oder Java. Android ist Java und C im Background. Web-App ist HTML5/JavaScript.
Diese Webseite basiert auf PHP. proggen.org "Next Generation" entsteht in C++.

Konzentriere Dich auf Deine Ausbildung. Lern erstmal einen Computer programmierend zu bedienen, Erfahrung zu sammeln. Ich rate Dir zu C. Dann lerne C++. Dann mach ein paar kleinere Projekte.
Eine Community bzw. jedes große Projekte bindet Dich für Jahre oder sogar Jahrzehnte. Wenn Du unbedingt an einer Community aktiv und produktiv teilnehmen möchtest, such Dir eine und helfe da. So kannst Du Erfahrung sammeln, siehst was funktioniert und was nicht funktioniert und wenn Du glaubst genug Grund zu sehen, in einem eigenen Projekt soviel besser machen zu können, DANN machst Du eine eigene Community auf.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

scriptkid
Beiträge: 3
Registriert: Do Okt 24, 2013 9:17 am

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von scriptkid » Mo Okt 28, 2013 11:26 am

Grundsätzlich mag ich Dein Konzept, zumal ich es in Teilen ja auch verfolge. Es ist sowieso etwas kurios in einer Programmiercommunity zu fragen, was man tun muss, um gegen diese zu konkurrieren. :-D
Hier möchte ich nochmal etwas klarstellen, da der Eindruck entstanden ist, das ich hier in Irgendeiner Form die bestehende Community angreifen bzw. Konkurrieren möchte.
Das Konzept dient meiner persöhnlichen Motivation, da ich glaube mit einem Ziel vor Augen mein Leben besser regeln zu können und natürlich um Programmieren zu lernen.
Ich habe bisher in keinster Weise geplant eine Community zu starten ich denke mir höchstens wie ich das machen würde und werde mich dann an bestehenden Projekten beteiligen.

Deshalb bitte ich euch trotzdem mein Konzept weiter zu spinnen vielleicht kommt ja etwas Nützliches bei raus. (natürlich darf alles von jedem verwendet werden wenn euch etwas gefällt könnt ihr das gerne übernehmen)
Außerdem kommt hier der Eindruck rüber es ginge in meiner Theoretischen Community nur um Programmier Hilfen, was natürlich gut bezahlte Profis erfordert.

Ich dachte mehr an alltägliche "Bedien- und Einrichtungsprobleme" die ja häufig vorkommen und die im Handumdrehen mit ein paar klick gelöst sind. Dazu muss man nichts Großartiges studiert haben oder Programmieren können und deshalb können auch die, die anfangs mit einem Problem gekommen sind, in einem anderen Bereich helfen, der vielleicht Garnichts mit Computern zu tun hat.
Da stelle ich mir gerne eine Hausmutter vor, die einen Gänsebraten das erste Mal macht und Ihn auf keinen Fall versauen will. Dann kann sie mit ihrem Handy die "Computerfreaks-app" aufmachen und per Kamera Ihr Kochen Live übertragen. Eine andere Hausmutter, oder Hobbykoch der die gleiche Prozedur schon tausendmal gemacht hat, kann so quasi über Videotelefonie als wäre er/sie im Raum, Anweisungen geben.
Versteht Ihr wo ich hinwill? Es hat natürlich Forenelemente aber ist viel mehr Integriert sozusagen. (je mehr ich schreibe, desto mehr Gedanken kommen)
Ich gebe Dir als "scriptkid" von 21 Jahren mit einem fragwürdigen finanziellen Background als Noch-Nicht-Student eher den Rat, Dich auf Deine Ausbildung zu konzentrieren. Wenn Du Dich für Programmiercommunities interessierst, besteht die Möglichkeit eine von vielen zu gründen, die dann wahrscheinlich untergehen, oder Dich an einer zu vorhandenen beteiligen. Dort bist Du nicht Chef oder Admin, sondern nur Mitglied, dafür musst Du keine Server zahlen oder Dir überlegen, ob es wichtiger ist, den Server wieder ans Laufen zu bringen, damit die User nicht verschwinden oder für die Matheklausur zu lernen.
Ich werde deinen Rat auf jeden Fall befolgen und mich auf meine Ausbildung konzentrieren, außerdem brauche ich noch einen guten Nebenjob.
Trotzdem werde ich regelmäßig herkommen und mich mit C beschäftigen. Ich hoffe Ihr als Community könnt mich akzeptieren und vielleicht ein bischen motivieren wenn ich wo hänge ;)

Dieses Thema hier werde ich Theoretisch als mei nerstes Projekt ansehen. Fürs Programmieren brauche ich dann allerdings was einfacheres und ich werde erstmal möglichst viel Quelltext lesen und einfache Sachen schreiben. Wenn Ihr gut Programmierte C-Programme für den Einstieg kennt, währ das natürlich suuper :)


Auf jeden Fall Vielen Dank für das Feedback und wenn noch Fragen offen sind, einfach melden :D

Mfg. Scriptkid

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8492
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von Xin » Mo Okt 28, 2013 12:00 pm

scriptkid hat geschrieben:
Grundsätzlich mag ich Dein Konzept, zumal ich es in Teilen ja auch verfolge. Es ist sowieso etwas kurios in einer Programmiercommunity zu fragen, was man tun muss, um gegen diese zu konkurrieren. :-D
Hier möchte ich nochmal etwas klarstellen, da der Eindruck entstanden ist, das ich hier in Irgendeiner Form die bestehende Community angreifen bzw. Konkurrieren möchte.
Das Konzept dient meiner persöhnlichen Motivation, da ich glaube mit einem Ziel vor Augen mein Leben besser regeln zu können und natürlich um Programmieren zu lernen.
Ich habe bisher in keinster Weise geplant eine Community zu starten ich denke mir höchstens wie ich das machen würde und werde mich dann an bestehenden Projekten beteiligen.
Das soll jetzt auch nicht unhöflich klingen, aber ich habe Dich auch nicht als Konkurrenz wahrgenommen. Erstmal muss ja auch was da sein und da ich an meiner Todo-Liste sehe, was da noch alles auf mich wartet, obwohl Forum, Wiki und Server schon zuverlässig laufen, bin ich bei Konkurrenz eher gelassen. :-)
scriptkid hat geschrieben:Deshalb bitte ich euch trotzdem mein Konzept weiter zu spinnen vielleicht kommt ja etwas Nützliches bei raus. (natürlich darf alles von jedem verwendet werden wenn euch etwas gefällt könnt ihr das gerne übernehmen)
Außerdem kommt hier der Eindruck rüber es ginge in meiner Theoretischen Community nur um Programmier Hilfen, was natürlich gut bezahlte Profis erfordert.

Ich dachte mehr an alltägliche "Bedien- und Einrichtungsprobleme" die ja häufig vorkommen und die im Handumdrehen mit ein paar klick gelöst sind. Dazu muss man nichts Großartiges studiert haben oder Programmieren können und deshalb können auch die, die anfangs mit einem Problem gekommen sind, in einem anderen Bereich helfen, der vielleicht Garnichts mit Computern zu tun hat.
Das haben wir hier. Wir haben nur keinen Bereich, wo man TeamViewer-Sitzungen (o.ä.) austauscht, sondern das passiert dann eher per privater Message.
scriptkid hat geschrieben:Da stelle ich mir gerne eine Hausmutter vor, die einen Gänsebraten das erste Mal macht und Ihn auf keinen Fall versauen will. Dann kann sie mit ihrem Handy die "Computerfreaks-app" aufmachen und per Kamera Ihr Kochen Live übertragen. Eine andere Hausmutter, oder Hobbykoch der die gleiche Prozedur schon tausendmal gemacht hat, kann so quasi über Videotelefonie als wäre er/sie im Raum, Anweisungen geben.
Versteht Ihr wo ich hinwill? Es hat natürlich Forenelemente aber ist viel mehr Integriert sozusagen. (je mehr ich schreibe, desto mehr Gedanken kommen)
Ich verstehe sehr gut, wo Du hin willst. Die Betreuung per Cam klammere ich allerdings aus, weil man sich dann auch mit einem Bezahlsystem auseinandersetzen muss usw.

Hier ist das alles noch familiär, aber ab einer gewissen Größe muss man einerseits kleine Fragen von schwierigen Fragen unterscheiden - das geht am besten mit Geld - und Leute finden, die motiviert sind Fragen aufwendig zu beantworten - was zufälligerweise auch am besten mit Geld geht...
scriptkid hat geschrieben:Trotzdem werde ich regelmäßig herkommen und mich mit C beschäftigen. Ich hoffe Ihr als Community könnt mich akzeptieren und vielleicht ein bischen motivieren wenn ich wo hänge ;)
Warum sollten wir Dich nicht akzeptieren können?
scriptkid hat geschrieben:Dieses Thema hier werde ich Theoretisch als mei nerstes Projekt ansehen. Fürs Programmieren brauche ich dann allerdings was einfacheres und ich werde erstmal möglichst viel Quelltext lesen und einfache Sachen schreiben. Wenn Ihr gut Programmierte C-Programme für den Einstieg kennt, währ das natürlich suuper :)
In der Regel entwickelt jeder einen eigenen Stil. Solange er sauber ist, ist alles im grünen Bereich.

Schau Dir das C-Tutorial an, da gibt es auch einen Abschnitt zum Thema Programmierstil. Und wenn Du C++ kannst und immernoch Bock hast, an einer Community zu basteln, dann guck ich mal, was sich dann findet, um proggen.org weiter zu entwickeln.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8492
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: start ins programmieren mit Konzept

Beitrag von Xin » Di Nov 05, 2013 12:28 pm

Google hat da wohl was entsprechendes auf den Markt geworfen: "Google Helpout", vielleicht ist das ja eine Inspiration.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten