Mathe als Programmierer?

Fragen zum Studium, zu IT-Beruf
Antworten
Xeon
Beiträge: 147
Registriert: So Dez 17, 2017 4:10 pm

Mathe als Programmierer?

Beitrag von Xeon » Mo Sep 19, 2022 12:09 pm

Hallo zusammen

Braucht man Mathe als Programmierer? Hier arbeiten bestimmt einige von euch als Programmierer und ihr könnt mir sicher sagen, wie viel man Mathe brauch, um als Programmierer arbeiten zu können.


Liebe Grüße
Xeon

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8831
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Mathe als Programmierer?

Beitrag von Xin » Mo Sep 19, 2022 12:20 pm

Xeon hat geschrieben:
Mo Sep 19, 2022 12:09 pm
Braucht man Mathe als Programmierer? Hier arbeiten bestimmt einige von euch als Programmierer und ihr könnt mir sicher sagen, wie viel man Mathe brauch, um als Programmierer arbeiten zu können.
Ich arbeite im CAD-Umfeld, also 3D-Welten konstruieren und miteinander verrechnen.
Entsprechend ist Lineare Algebra definitiv ein wichtiges Thema. Das packt man dann in Algorithmen und wenn die da sind, benutzt man sie nur noch. Trotzdem muss man sie auch warten und erweitern können, also lesen, verstehen und eben weiterentwickeln.

Privat mache ich Compilerbau. Durchaus auch ein angesehener Fachbereich, aber das ist eher Algorithmik, mathematisch bewegen wir uns hier eher im Bereich von Grundschulmathematik.

Mathematik ist wichtiger Teil der Informatik. Programmierung ist heute allerdings auch viel FrontEnd/BackEnd... also Datenbank-Abfragen und die Daten angemessen aufarbeiten. Hier ist eher die Frage, ob die Daten irgendwie mathematisch relevant sind.

Es hängt also sehr vom Themengebiet ab, in dem Du arbeitest. In einem Informatikstudium sind die ersten Semester auf jeden Fall sehr mathematiklastig.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Xeon
Beiträge: 147
Registriert: So Dez 17, 2017 4:10 pm

Re: Mathe als Programmierer?

Beitrag von Xeon » Fr Sep 23, 2022 1:34 pm

Xin hat geschrieben:
Mo Sep 19, 2022 12:20 pm
Xeon hat geschrieben:
Mo Sep 19, 2022 12:09 pm
Braucht man Mathe als Programmierer? Hier arbeiten bestimmt einige von euch als Programmierer und ihr könnt mir sicher sagen, wie viel man Mathe brauch, um als Programmierer arbeiten zu können.
Ich arbeite im CAD-Umfeld, also 3D-Welten konstruieren und miteinander verrechnen.
Entsprechend ist Lineare Algebra definitiv ein wichtiges Thema.

Lineare Algebra kann ich nicht. Ich vermute man braucht überall Lineare Algebra, wenn man etwas mit 3D programmiert.

Ich mache im Moment einen C++ Kurs, dort kommen später Themen dran wo man 2D Grafik programmiert.
Im Moment ist im Kurs das Thema, wie man mit Qt grafische Oberflächen programmiert.
Später kommt noch die Datenbankprogrammierung.

So langsam zweifele ich, dass ich mit diesem Kurs eine Arbeit finde, als C++ Programmierer. Weil man doch mit
C++ komplexere Sachen programmiert?

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8831
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Mathe als Programmierer?

Beitrag von Xin » Fr Sep 23, 2022 3:23 pm

Xeon hat geschrieben:
Fr Sep 23, 2022 1:34 pm
Xin hat geschrieben:
Mo Sep 19, 2022 12:20 pm
Xeon hat geschrieben:
Mo Sep 19, 2022 12:09 pm
Braucht man Mathe als Programmierer? Hier arbeiten bestimmt einige von euch als Programmierer und ihr könnt mir sicher sagen, wie viel man Mathe brauch, um als Programmierer arbeiten zu können.
Ich arbeite im CAD-Umfeld, also 3D-Welten konstruieren und miteinander verrechnen.
Entsprechend ist Lineare Algebra definitiv ein wichtiges Thema.
Lineare Algebra kann ich nicht. Ich vermute man braucht überall Lineare Algebra, wenn man etwas mit 3D programmiert.

Ich mache im Moment einen C++ Kurs, dort kommen später Themen dran wo man 2D Grafik programmiert.
Linieare Algebra ist da hilfreich, wo Du mehrdimensionale Probleme löst. 2D ist auch mehrdimensional.

Du sagst jetzt Lineare Algebra kannst Du nicht. Heißt, da muss ein Fachmann her. Gucken wir uns Algebra an:

Code: Alles auswählen

1+2=3
Und jetzt gucken wir uns dreimal Algebra an und behaupten, eine Rechnung wäre für x, die andere für y, die letzte für z. Wir verschieben einen 3D-Punkt (1,4,3) um die Werte (2,5,2):

Code: Alles auswählen

1+2=3
4+5=9
3+2=5
Und jetzt gucken wir uns das als Problem der linearen Algebra an:

Code: Alles auswählen

/1\   /2\   /3\
|4| + |5| = |9|
\3/   \2/   \5/
Aus drei Gleichungen für jeweils eine Dimension haben wir eine Gleichung mit 3D-Zahlen gemacht, Vektoren genannt. Oben steht X, in der Mitte Y, unten Z.

Wir haben die Zahlen in einer Reihe (entlang einer Linie) untereinander geschrieben, fertig ist die lineare Algebra. Okay... da kommt noch einiges mehr - Multiplikation funktioniert jetzt beispielsweise anders, aber das war die Grundlage.
Man muss dafür eine Vorstellung entwickeln. Aber wenn man etwas lernen möchte, ist "Kann ich nicht" definitiv kein Grund das Lernen aufzugeben.
Wie es bei der Programmierung Bücher gibt, die C++ erklären, gibt es für soetwas Mathebücher, Du kannst Dir Vorlesungen auf Youtube ansehen.

Und wenn Du 2D-Grafik machst und Dir einen Punkt A vorstellt, der an der Position x und y liegt, dann schreibst Du A liegt an (x,y). Auch das ist ein Vektor, nur dass die Linie entlang sich die Zahlen aufreihen nun von links nach rechts geht und nicht von oben nach unten. Und wenn Du den Abstand zwischen A und B wissen willst, dann machst Du zwei Gleichungen auf und mit 2D-Vektoren halt nur eine. Inhaltlich ist das aber das aber identisch.

Wenn Du also Dich für 3D interessierst - da fängst Du nicht bei Null an, selbst dann nicht, wenn Du nur einen Hauptschulabschluss hast. Wir hatten hier schon 15jährige, die mit OpenGL 3D-Welten entwickelten.
Xeon hat geschrieben:
Fr Sep 23, 2022 1:34 pm
So langsam zweifele ich, dass ich mit diesem Kurs eine Arbeit finde, als C++ Programmierer. Weil man doch mit
C++ komplexere Sachen programmiert?
Die Frage kann ich Dir nicht beantworten. Sagen wir mal so... Datenbanken und GUI sind in C++ etwas unterbesetzt heute. Das geht mit zum Beispiel C# häufig einfacher. Das könnte bedeuten, dass Du mit dem Know-How gesucht bist, weil es kaum einer macht, wie es auch bedeuten wird dass Du lange suchen musst, weil es nunmal kaum einer macht, weil es nunmal auch kaum einer sucht. ^^
Aber wenn ihr euch findet, hast Du Deinen Job.

Ich empfehle Dir aber auch, zu überlegen was Du erreichen möchtest und was Du investieren möchtest. Ja, für Mathe muss man schon Zeit investieren. Für C++ auch. Aber der Jobmarkt ist leergefegt und die Arbeitgeber müssen Leute auch anlernen, denn niemand in dem Bereich ist perfekt ausgebildet. Vieles lernt man auch erst im Job und je komplexer der Job ist, desto eher ist auch dem Arbeitgeber bewusst, dass eine Einarbeitung Monate dauert oder auch mal ein Jahr. Man fragte nach, ob ich Erfahrung in dem Bereich habe... ich sagte, es gibt drei Hersteller, die das Problem haben und keiner von denen steht als Arbeitgeber in meinem Lebenslauf. Da war die Aussage bei meinem letzten Bewerbungsgespräch mit über 25 Jahren C++-Erfahrung: Im ersten Jahr wird man von mir nicht viel verlangen, weil ich mich erstmal einarbeiten müsste.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten