meine Bewerbung.. zur Korrektur

Fragen zum Studium, zu IT-Beruf
Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8469
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von Xin » Do Apr 04, 2013 10:12 am

canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:um? Um den Arbeitsplatz herum? Du suchst nach einem Ausbildungsplatz, denn solange Du um den Arbeitsplatz suchst, wirst Du ihn ja nicht finden. Wenn Du nach einem Schlüssel suchst, sagst Du ja auch nicht "Da ist er", also suche ich jetzt um den Schlüssel herum.
Jaja, ich weiß, erst 8 Jahre Deutsch, ändert aber an der Sprache nix, Du willst es lernen und in der Bewerbung nimmt da erstmal auch keiner Rücksicht drauf.
Nehme ich zur Kenntnis
So ist's in der Welt halt und damit muss man nunmal kalkulieren. Am Ende muss ein Paket rumkommen, was man demjenigen, mit dem man ins Geschäft kommen möchte, interessiert. Nichts anderes ist ein Arbeits- oder Ausbildungsvertrag. Auch wenn Dein Schriftdeutsch so gut ist, dass ich bevor Du es gesagt hast, ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen bin, dass Du es nicht Deine Muttersprache ist, bei der Bewerbung geht es eben genau darum, zwei Seiten Text zu formulieren, an denen es wirklich nichts zu bemängeln gibt, woran man eben ablesen kann, wie gut jemand ist, der sich mal richtig Mühe gegeben hat.
canlot hat geschrieben:Ich kann ja mal 100 Euro runtergehen.
Ich würde den Verhandlungsspielraum verringern. 800-1100 Euro. Das sind 800 Euro mit 37,5% Spielraum, die Du mal so locker vorschlägst, ohne Dich festzulegen unter welchen Bedingungen Du 800 Euro möchtest und wann es 1100 sein sollten. Da solltest Du Dich vielleicht auch etwas die Richtung bewegen, dass Du zu normalen Konditionen anfängst, aber Dir nach Bestätigung Deiner Erfahrungen ein etwas höheres Gehalt vorstellst. Schlussendlich wird man Dir dann aber sagen, dass Deine Erfahrungen das nicht rechtfertigen.
Du möchtest einen Ausbildungs-Vertrag, andererseits wird alles, was nicht in diesem Vertrag drin steht, nicht passieren. Ich habe mir als ich in diesem Job angefangen habe, in den Vertrag schreiben lassen, dass ich nach der Probezeit die erste Gehaltserhöhung erhalte. Andere angesprochene Sachen, waren nicht Bestandteil des Vertrages und haben entsprechend nicht stattgefunden.

Arbeitsverträge sind immer etwas Pokern. Und ansonsten gehst Du halt studieren ;)
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von canlot » Di Feb 14, 2017 10:44 am

Hallöchen, da bin ich wieder ;)
Leider ist mein Leben doch nicht so gelaufen wie ich mir das vorgestellt habe, ich bin im dritten Versuch durchgefallen und bewerbe mich jetzt. :cry:
Hier ist noch eine Bewerbung, für die ich eine zweite oder dritte Meinung brauche :)
Die ist etwas zu lang geworden und insgesamt nicht so gut habe ich persönlich den Eindruck, daher bin ich froh über Vorschläge was ich verbessern soll und kürzen kann.
Dankeschön :)

Code: Alles auswählen

Sehr geehrter Herr ***,

auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle, bin ich auf Ihre Stellenanzeige zum Softwareentwickler mit den Schwerpunkten .NET und C# im Internet gestoßen. Ihre dort beschrieben Aufgabenbereiche entsprechen in ganz besonderem Maße meinen Vorstellungen und meinen bisher erworbenen Fähigkeiten. Deshalb bewerbe ich mich hiermit auf die Obengenannte Stelle zum 1.3.2017.

Meine Passion für Informatik habe ich ganz früh entdeckt. Schon in jungen Jahren habe ich mich mit Computern beschäftigt. In der zehnten Klasse habe ich ein Informatik-Kurs belegt, wo wir als Team eine neue Homepage für unsere Schule auf Joomla Basis aufgesetzt haben und ich hauptsächlich für den technischen Teil verantwortlich war. 

Nach der Schule wollte ich mich unbedingt in diese Richtung weiterentwickeln, deshalb habe ich die Fachabitur und die schulische Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten angetreten. Dort lernte ich die Grundlagen der Informatik, das Programmieren mit C#, prozedurale und objektorientierte Programmierung, modellieren mit UML, Datenbanken, Netzwerke und vieles mehr. Als Abschlussprojekt haben wir in Teams eine Software in C# mit einer Datenbankanbindung entwickelt. Es wurde eine Dokumentation geführt, Lasten und Pflichtenheft und UML Diagramme erstellt. Mit diesem Projekt konnte das Gelernte umgesetzt und die Projektplanung und Teamarbeit gefördert werden. 

Nach dem Fachabitur habe ich mich für ein Studium als Ingenieurinformatiker an der Fh-Bielefeld entschieden. Obwohl ich das Studium informativ und interessant fand, habe ich kaum ein Anschluss an mathematische und physikalische Module finden können und ihre Relevanz und Verknüpfung an die Informatik empfand ich zu trocken und zu theoretisch. Nichtsdestotrotz beschloss ich das Studium fortzuführen, habe aber das Modul Numerische Mathematik leider endgültig nicht bestanden. Ich durfte aber umfangreiche Kenntnisse in Informatik aneignen, neue Programmiersprachen und Programmiermethoden lernen und mir einen tiefgehenden Überblick über die Funktionsweise des Computers beschaffen was Sie anhand meiner Noten sehen können.

Neben meines Studiums arbeite ich als Administrator und bin für das Computernetzwerk, Rechner und Server verantwortlich. Darüber hinaus betreue ich mehrere Programme wie die kaufmännische Software Lexware und habe für das Unternehmen selbstständig ein Programmierprojekt realisiert. Ebenfalls habe ich in meiner Freizeit, schon mehrere größere und kleinere Programme geschrieben, Versionsverwaltung und Qualitätssicherung sind kein Fremdwort für mich.

Durch meine fundierten Kenntnisse in der Informatik und lange Erfahrung in der Programmierung bilde ich eine gute Basis für die Entwicklung Ihrer Software. Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und analytisches Denkvermögen sind Werte die ich für die Entwicklung Ihrer kaufmännischen Software mitbringe.

Ich möchte mich Ihnen auch persönlich vorstellen und freue mich über eine Einladung.
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8469
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von Xin » Di Feb 14, 2017 1:01 pm

Tut mir leid, darf ich fragen, wie weit Du in der Ausbildung/Studium gekommen bist? Ist Numerik das einzige Fach, was nicht geklappt hat und Du hast den Rest oder fehlt da noch die Hälfte?

Das ganze soll ja jetzt was zügiger gehen, denn Du bewirbst Dich ja zum 1.3....

Kürzen auf jeden Fall. Konstrukte wie "Meine Passion für Informatik habe ich ganz früh entdeckt. Schon in jungen Jahren habe ich mich mit Computern beschäftigt." Erstens ist es doppelt, zweitens ist es unscharf. Wann hast Du angefangen?

"Mit xx Jahren habe ich begonnen, mich mit Computern zu beschäftigen. Im Informatik-Kurs haben..."

Weniger Prosa. Verstärkende oder relativierende Worte weg: ganz (früh), Schon, unbedingt, auch...
Weniger Prosa! Deine persönliche Meinung zu Inhalten der Ausbildung ist nicht gefragt, auch Absätze über Dinge, die nicht geklappt haben werden durch ein aber am Schluss (Ich durfte aber...) nicht positiv empfunden.

Was ist "das Computernetzwerk"? Was ist "ein Programmierprojekt"?

Warum bist Du an Numerik gescheitert? Was genau bedeutet IT-Assistent... Du hast über die Ausbildung die FH-Reife bekommen und bist dann zum Studieren losgezogen ohne die Ausbildung zu beenden?


Aktuell ist mir Deine Bewerbung noch zu unscharf, zu wenig auf den Punkt, zu langatmig insbesondere da, wo Du Dinge nicht geschafft hast und da Erklärungen versuchst.
Ein paar Rechtschreibfehler sind noch drin, aber erstmal muss die Struktur stimmen.

Schreib die nochmal mit Hinblick auf die Punkte. Fakten, Fakten, Fakten, keine Prosa.
Überlege Dir, welche Vorteile es für Dich hat, dass *Du* das Studium abgebrochen hast.
Bedenke dabei, dass Numerik in der Finanzbranche nicht unwichtig ist, es gab schon Bankräube, die Zehntelcentbeträge bei transaktionen geklaut haben. Und 0,10 € ist in der Finanzbranche kein seltener Wert, aber 10 * 0,1€ sind für einen Computer nicht zwangsläufig 1€.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von canlot » Di Feb 14, 2017 5:19 pm

Xin hat geschrieben:Tut mir leid, darf ich fragen, wie weit Du in der Ausbildung/Studium gekommen bist? Ist Numerik das einzige Fach, was nicht geklappt hat und Du hast den Rest oder fehlt da noch die Hälfte?
Richtig, fehlt ungefähr die Hälfte, 3 bin ich im dritten Versuch, das sind Physik, BWL, Automatisierungstechnik. Mathe 2 habe ich im dritten bestanden, NUMA halt durchgefallen. Beide waren leider an dem selben Tag, ich hätte NUMA eigentlich bestehen können.
Xin hat geschrieben:Kürzen auf jeden Fall. Konstrukte wie "Meine Passion für Informatik habe ich ganz früh entdeckt. Schon in jungen Jahren habe ich mich mit Computern beschäftigt." Erstens ist es doppelt, zweitens ist es unscharf. Wann hast Du angefangen?

"Mit xx Jahren habe ich begonnen, mich mit Computern zu beschäftigen. Im Informatik-Kurs haben..."

Weniger Prosa. Verstärkende oder relativierende Worte weg: ganz (früh), Schon, unbedingt, auch...
Weniger Prosa! Deine persönliche Meinung zu Inhalten der Ausbildung ist nicht gefragt, auch Absätze über Dinge, die nicht geklappt haben werden durch ein aber am Schluss (Ich durfte aber...) nicht positiv empfunden.
Wie soll ich es sonst schreiben? Ich habe ja etwas gelernt, in den informationstechnischen Modulen habe ich ja gute Noten und dafür habe ich auch ein Beleg mit Unterschrift und Stempel. Das mit Prosa kann ich nachvollziehen.
Xin hat geschrieben:Was ist "das Computernetzwerk"? Was ist "ein Programmierprojekt"?
Ein Lan, das wird man doch hoffentlich wissen oder soll ich schreiben wie ich die Ip-Adressen vergeben habe, VPN und Portbündelung eingerichtet habe?
Muss ich genauer schreiben was ich programmiert habe oder kann ich das auch im Lebenslauf stehen haben?
Xin hat geschrieben: Warum bist Du an Numerik gescheitert? Was genau bedeutet IT-Assistent... Du hast über die Ausbildung die FH-Reife bekommen und bist dann zum Studieren losgezogen ohne die Ausbildung zu beenden?
Doch die Ausbildung habe ich auch, sogar mit einer sehr guten Note. Interessiert die Personaler überhaupt warum ich durchgefallen bin? Ich habe das mehrere Gründe, aber keins davon wird die doch überzeugen oder begeistern, dass ich ein fauler Sack bin und mit meinem Leben nichts anzufangen weiß, weil im Studium sich keiner für den anderen interessiert, naja keiner Ahnung. 5 Module musste ich in 2 Wochen schreiben, direkt nach dem Semester, am Ende des Semesters sind da noch andere PVLs angefallen die gemacht werden mussten und so wurde das zeitlich ziemlich knapp. Tja, ich habe gelernt bis meine Augen rot wurden(Blutgefässe geplatzt), und ich mich nicht mehr konzentrieren konnte. Ich hätte da lieber zum Arzt gehen sollen und mich krankschreiben lassen aber ich dachte mir, ich ziehe das durch habe ja genug nichts geschafft müsse das jetzt durchziehen, entweder schaffe ich oder nicht, wenn nicht dann mache ich was anderes.

Ich muss doch nicht Google ersetzen und dazu schreiben was IT-Assistent ist, ich habe ja dazu geschrieben was ich gelernt habe?
Xin hat geschrieben:Aktuell ist mir Deine Bewerbung noch zu unscharf, zu wenig auf den Punkt, zu langatmig insbesondere da, wo Du Dinge nicht geschafft hast und da Erklärungen versuchst.
Ein paar Rechtschreibfehler sind noch drin, aber erstmal muss die Struktur stimmen.
Okay, ich versuche sie zu kürzen und zu ändern, vielen Dank für die Kritik und Änderungsvorschläge :daumenhoch: ;)
Xin hat geschrieben:Überlege Dir, welche Vorteile es für Dich hat, dass *Du* das Studium abgebrochen hast.
Bedenke dabei, dass Numerik in der Finanzbranche nicht unwichtig ist, es gab schon Bankräube, die Zehntelcentbeträge bei transaktionen geklaut haben. Und 0,10 € ist in der Finanzbranche kein seltener Wert, aber 10 * 0,1€ sind für einen Computer nicht zwangsläufig 1€.
Numerik ist ja auch nicht unwichtig und für den dritten Versuch habe ich ja auch gelernt, das Problem war dass ich die Verfahren nicht wiederholt habe und teils vergessen wie es geht, wir durften alles mitnehmen aber die LR-Zerlegung sich mal eben so beizubringen auch wenn man es ungefähr weiß wie es funktioniert ist einfacher gesagt als getan und wann man dort dann unter Prüfungsstress ist geht nichts mehr. Andere Verfahren habe ich mehr oder weniger, außer einem aber die Ergebnisse waren falsch und so habe ich die Hälfte der Punkte von den Aufgaben auch nicht bekommen. Ich habe dort ziemlich dumme Fehler gemacht. Auch wenn ich durchgefallen bin, das Buch von Knorrenschild kenne ich jetzt, hilft mir aber nicht.
Und welche Vorteile soll es für mich haben?
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8469
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von Xin » Di Feb 14, 2017 6:25 pm

canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Tut mir leid, darf ich fragen, wie weit Du in der Ausbildung/Studium gekommen bist? Ist Numerik das einzige Fach, was nicht geklappt hat und Du hast den Rest oder fehlt da noch die Hälfte?
Richtig, fehlt ungefähr die Hälfte, 3 bin ich im dritten Versuch, das sind Physik, BWL, Automatisierungstechnik. Mathe 2 habe ich im dritten bestanden, NUMA halt durchgefallen. Beide waren leider an dem selben Tag, ich hätte NUMA eigentlich bestehen können.
Das ist ärgerlich. Schau in Deiner Prüfungsordnung nach, ob Du nicht einen "Joker" hast, also eine Prüfung zusätzlich abprüfen lassen kannst. Das war bei uns mit einem schriftlichen Antrag möglich, so dass es eine 4. Prüfung gab. Nach dem 3. gab es ansonsten aber auch noch eine mündliche Prüfung.

Daher die Frage: Bist Du überhaupt exmatrikuliert worden?
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Kürzen auf jeden Fall. Konstrukte wie "Meine Passion für Informatik habe ich ganz früh entdeckt. Schon in jungen Jahren habe ich mich mit Computern beschäftigt." Erstens ist es doppelt, zweitens ist es unscharf. Wann hast Du angefangen?

"Mit xx Jahren habe ich begonnen, mich mit Computern zu beschäftigen. Im Informatik-Kurs haben..."

Weniger Prosa. Verstärkende oder relativierende Worte weg: ganz (früh), Schon, unbedingt, auch...
Weniger Prosa! Deine persönliche Meinung zu Inhalten der Ausbildung ist nicht gefragt, auch Absätze über Dinge, die nicht geklappt haben werden durch ein aber am Schluss (Ich durfte aber...) nicht positiv empfunden.
Wie soll ich es sonst schreiben? Ich habe ja etwas gelernt, in den informationstechnischen Modulen habe ich ja gute Noten und dafür habe ich auch ein Beleg mit Unterschrift und Stempel. Das mit Prosa kann ich nachvollziehen.
Du beWIRBST Dich. Werbung bedeutet, die Sonne scheint und die Wiese ist grün. Dabei spielt es keine Rolle ob es in Wirklichkeit regnet oder Du gerade einen Friedhof verkaufst. Werbung bedeutet, beim benachbarten AKW über den Regenbogen zwischen den Kühltürmen zu sprechen und keine ausführliche archäologische Ausgrabung zu machen, um den Verwesungszustand derer zu bestimmen, die den Bau eines Kellergeschosses an diesem Platz verhindern.

Da hast x Semester studiert, Du hast tolle Dinge gelernt, siehst Dich aber eher im praktischen Bereich der Informatik, weswegen Du zu einer Ausbildung wechselst.
Und wenn Dich im Bewerbungsgespräch einer fragt, ob Du abgebrochen hast oder nicht bestanden hast, kannst Du sagen, dass das Nichtbestehen eines der Sachen ist, die Dich auf den Trichter gebracht haben, Dich auf Deine Erfolge im praktischen Teil zu kontrieren, die Du ja vorweisen kannst.

Die Sonne scheint, die Wiese ist grün. Und im Anschreiben werden da auch keine Zweifel gesäht oder Kurvendiskussionen bzgl. des Lebenslaufs geführt. Das kann man machen, wenn man komplett in der falschen Richtung unterwegs war, also sich mit 45 für die erste Ausbildung bewirbt, weil man gerade aus dem Knast entlassen wurde.

Ansonsten lies Deine Bewerbung so, wie es ein Personaler tun würde. Formulierungen wie "Es war schon immer mein größter Wunsch", "Schon seit frühster Kindheit", ... glaubt doch kein Mensch. Also entweder leg Fakten auf den Tisch: Erste Programmierversuche startete ich im Alter von xx. Sich mit Computern zu beschäftigen heißt zocken. Das war zugegebenermaßen auch bei mir der erste Grund ein Netzwerkwerkkabel zu kaufen. Trotzdem bewerbe ich mich nicht damit, dass ich mich im Grundstudium mit Alpha-Versionen von CounterStrike beschäftigt habe.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Was ist "das Computernetzwerk"? Was ist "ein Programmierprojekt"?
Ein Lan, das wird man doch hoffentlich wissen oder soll ich schreiben wie ich die Ip-Adressen vergeben habe, VPN und Portbündelung eingerichtet habe?
Zum Beispiel. Und vor allem bei wem "das Computernetzwerk" steht. Ein Kabel vom privaten Rechner in die Fritzbox zu stecken, macht meine Mutter auch. Fertig ist das Computernetzwerk.
Wenn Du mehr kannst, lass das den Menschen auch wissen.
canlot hat geschrieben:Muss ich genauer schreiben was ich programmiert habe oder kann ich das auch im Lebenslauf stehen haben?
Zieh die Highlights ins Anschreiben. Wenn Du klever bist, mach es beiläufig.
Seit xx Jahren programmiere ich in C, u.a. auch im Bereich Highlight, und blablabla.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben: Warum bist Du an Numerik gescheitert? Was genau bedeutet IT-Assistent... Du hast über die Ausbildung die FH-Reife bekommen und bist dann zum Studieren losgezogen ohne die Ausbildung zu beenden?
Doch die Ausbildung habe ich auch, sogar mit einer sehr guten Note.
Dann bewirb Dich als IT-Assistent mit besonderen Qualifikation, statt als gescheiterter Student.

Wofür brauchst Du jetzt die zweite Ausbildung?
canlot hat geschrieben:Interessiert die Personaler überhaupt warum ich durchgefallen bin? Ich habe das mehrere Gründe, aber keins davon wird die doch überzeugen oder begeistern, dass ich ein fauler Sack bin und mit meinem Leben nichts anzufangen weiß, weil im Studium sich keiner für den anderen interessiert, naja keiner Ahnung.
Das wird er mit Sicherheit fragen. Und ich rate dazu, auch hier die Antwort so zu wählen, dass sie positiv klingt.

Während Du mit Deinem Leben noch nichts anzufangen wusstest, warst Du ja nicht nur faul - hoffe ich, sondern hast Dich auch auf Dinge konzentriert, die für das Bewerbungsgespräch interessant sind, aber Dich leider, leider von Numerik abgelenkt haben.
canlot hat geschrieben:5 Module musste ich in 2 Wochen schreiben, direkt nach dem Semester, am Ende des Semesters sind da noch andere PVLs angefallen die gemacht werden mussten und so wurde das zeitlich ziemlich knapp. Tja, ich habe gelernt bis meine Augen rot wurden(Blutgefässe geplatzt), und ich mich nicht mehr konzentrieren konnte. Ich hätte da lieber zum Arzt gehen sollen und mich krankschreiben lassen aber ich dachte mir, ich ziehe das durch habe ja genug nichts geschafft müsse das jetzt durchziehen, entweder schaffe ich oder nicht, wenn nicht dann mache ich was anderes.
Kenne ich alles. Ich hatte auch Lernphasen, in denen ich Herzprobleme bekam, weil es Klausuren gab, die bestanden werden mussten. In dem Jahr war ich einer von 7, die von 93 Leuten die Klausur bestanden haben. Weil die Klausur auf 40% als bestanden gewertet wurde, damit überhaupt zwei Leute bestanden haben.
Und es gab auch ein Semester, wo ich am Ende einen popligen Schein bestanden habe.
Ich weiß, wie Studium ist.
Aber "wenn nicht, dann mache ich was anderes" gab es nicht. Mein Credo war, entweder bekomme ich hier das Diplom in die Hand gedrückt oder die klagen mich raus, aber ohne Diplom gehe ich nicht freiwillig.

Darum habe ich auch die Prüfungordnung gelesen.
Du schreibst so, als wäre Deine Numerikprüfung knapp gewesen. Haben zwei Prüfer die Arbeit als mangelhaft bewertet?
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Überlege Dir, welche Vorteile es für Dich hat, dass *Du* das Studium abgebrochen hast.
Bedenke dabei, dass Numerik in der Finanzbranche nicht unwichtig ist, es gab schon Bankräube, die Zehntelcentbeträge bei transaktionen geklaut haben. Und 0,10 € ist in der Finanzbranche kein seltener Wert, aber 10 * 0,1€ sind für einen Computer nicht zwangsläufig 1€.
Numerik ist ja auch nicht unwichtig und für den dritten Versuch habe ich ja auch gelernt, das Problem war dass ich die Verfahren nicht wiederholt habe und teils vergessen wie es geht, wir durften alles mitnehmen aber die LR-Zerlegung sich mal eben so beizubringen auch wenn man es ungefähr weiß wie es funktioniert ist einfacher gesagt als getan und wann man dort dann unter Prüfungsstress ist geht nichts mehr. Andere Verfahren habe ich mehr oder weniger, außer einem aber die Ergebnisse waren falsch und so habe ich die Hälfte der Punkte von den Aufgaben auch nicht bekommen. Ich habe dort ziemlich dumme Fehler gemacht. Auch wenn ich durchgefallen bin, das Buch von Knorrenschild kenne ich jetzt, hilft mir aber nicht.
Und welche Vorteile soll es für mich haben?
Punkte bekommt man nicht nur für richtige Lösungen, sondern auch für richtige Ansätze.

Wie lernt man für einen 3. Versuch und vergisst dann wieder? Wie kann man vergessen vor einem 3. Versuch zu wiederholen!? ^^

Vorteile sind, dass Du eher praktisch an die Sache rangehst. Das ist natürlich kein Vorteil, ein Studium wäre besser, nicht nur qualitativ, sondern auch finanziell. Das ist etwas, was Du verkaufen kannst: Du bist durch ein halbes Studium gegangen, was besseres könnte demjenigen also nicht passieren, wenn er einen Auszubildenden sucht.

Bleibt die Frage, warum Du nachdem Du nach einer erfolgreichen Ausbildung zum IT-Assistent und einem halben Studium eine Ausbildung suchst, statt Berufserfahrung.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3079
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von cloidnerux » Di Feb 14, 2017 7:55 pm

Wie soll ich es sonst schreiben?
Am besten ist es von deinen Erfolgen zu schreiben, nicht von dem Weg dahin. Ein erfolg ist es, sich früh mit Programmieren und Computern auseinander zu setzten, Ein Erfolg ist es, Systemadministrator zu sein. Ein Erfolg ist es, das Backend für ein Schulabschlussleistung programmiert zu haben. Zeigen was du erreicht hast, nicht wie der weg dorthin aussieht.
Ein Lan, das wird man doch hoffentlich wissen oder soll ich schreiben wie ich die Ip-Adressen vergeben habe, VPN und Portbündelung eingerichtet habe?
Ein "Computernetzwerk" kann daraus bestehen, dass du 3 Rechner an eine Fritzbox angeschlossen hast. Das ist keine Leistung. Ein Unternehmensnetzwerk mit professionellem Equipment aufzubauen und zu betreiben ist schon bedeutend aufwändiger.
Muss ich genauer schreiben was ich programmiert habe oder kann ich das auch im Lebenslauf stehen haben?
Nicht im Detail(Datenbankadapter mit C#), aber gezielt gewisse Softwskills usw abdecken:
"Im Team eine Datenbankanwendung mit C# entwickelt" => Teamfähigkeit, kennt Datenbanken und C#
Interessiert die Personaler überhaupt warum ich durchgefallen bin?
Durchfaller gibt es viele. Vor allem auch viele, die weder Motivation noch Antrieb, Durchhaltevermögen und Stressresistenz haben. Du solltest nicht zu dieser Gruppe gehören.
Was hier hilft ist sich mal ernsthafte Gedanken darüber zu machen, wie es dazu gekommen ist, dass du in einem Drittversuch durch fällst. Genauso warum so viele andere Module schon im Drittversuch sind. Dabei wirst du wohl zu den Punkten kommen, dass dein persönliches Management schlecht war. Deine eigenen Fähigkeiten überschätzt, den Arbeitsaufwand unterschätzt. Was würdest du jetzt anders machen, auch bezogen auf eine Arbeitsstelle? Aussagen wie "häufigere Reflexion des eigenen Fortschritts, Diskussion der Zeitpläne mit anderen" können dich von der Masse abheben. Das muss aber nicht in die Bewerbung.
Ich muss doch nicht Google ersetzen und dazu schreiben was IT-Assistent ist, ich habe ja dazu geschrieben was ich gelernt habe?
Wikipedia hat geschrieben:Der Bildungsgang Informationstechnischer Assistent/Informationstechnische Assistentin (ITA) ist eine länderspezifisch geregelte schulische Vollzeitausbildung an einem Berufskolleg. Er orientiert sich an dem breiten Spektrum der angewandten Informationstechnik.
Es ist schon ein eher nichtssagender Begriff.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von canlot » Mi Feb 15, 2017 4:21 pm

So habe es mal gekürzt und etwas umgeschrieben.

Code: Alles auswählen

auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle, bin ich auf Ihre Stellenanzeige zum Softwareentwickler mit den Schwerpunkten .NET und C# im Internet gestoßen. Ihre dort beschrieben Aufgabenbereiche entsprechen in ganz besonderem Maße meinen Vorstellungen und meinen bisher erworbenen Fähigkeiten. Deshalb bewerbe ich mich hiermit auf die Obengenannte Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

In der zehnten Klasse habe ich mein Interesse für die Informatik entdeckt als wir mit unserem Informatik-Kurs eine neue Homepage für unsere Schule auf Joomla Basis aufgesetzt haben.
Nach der Schule habe ich die Fachabitur und die schulische Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten angetreten. Dort lernte ich die Grundlagen der Informatik, das Programmieren mit C#, prozedurale und objektorientierte Programmierung, modellieren mit UML, Datenbanken, Netzwerke und vieles mehr. Als Abschlussprojekt haben wir in Teams eine Software in C# mit einer Datenbankanbindung entwickelt. Es wurde eine Dokumentation geführt, Lasten und Pflichtenheft und UML Diagramme erstellt. Mit diesem Projekt konnte das Gelernte umgesetzt, die Projektplanung und Teamarbeit gefördert werden. 

Nach dem erfolgreichen Abschließen der Fachabitur und der Ausbildung habe ich mich für ein Studium als Ingenieurinformatiker an der Fh-Bielefeld entschieden. Ich habe umfangreiche Kenntnisse in Informatik angeeignet, neue Programmiersprachen und Programmiermethoden erlernt und mir einen tiefgehenden Überblick über die Funktionsweise des Computers beschafft wie Sie anhand meiner Noten sehen können. Ich sehe mich persönlich im praktischen Bereich der Informatik, deshalb wechsle ich mein Studium zu neuen Möglichkeiten mich zu entfalten, die mir die Softwareentwicklung bietet.

Neben meines Studiums arbeite ich als Administrator und bin für das Computernetzwerk, Rechner und Server verantwortlich. Darüber hinaus betreue ich mehrere Programme und habe für das Unternehmen selbstständig ein Programmierprojekt realisiert. Ebenfalls habe ich in meiner Freizeit, schon mehrere größere und kleinere Desktop-Programme vorzugsweise in C# geschrieben. Versionsverwaltung und Qualitätssicherung sind kein Fremdwort für mich.

Durch meine fundierten Kenntnisse in der Informatik und lange Erfahrung in der Programmierung bilde ich eine gute Basis für die Entwicklung Ihrer Software. Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und analytisches Denkvermögen sind Werte die ich für die Entwicklung Ihrer Software mitbringe.

Gern überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch und freue mich über eine Einladung.
Xin hat geschrieben:Das ist ärgerlich. Schau in Deiner Prüfungsordnung nach, ob Du nicht einen "Joker" hast, also eine Prüfung zusätzlich abprüfen lassen kannst. Das war bei uns mit einem schriftlichen Antrag möglich, so dass es eine 4. Prüfung gab. Nach dem 3. gab es ansonsten aber auch noch eine mündliche Prüfung.

Daher die Frage: Bist Du überhaupt exmatrikuliert worden?
Ja, macht kein Sinn, hätte da noch andere im Dritten.
Exmatrikuliert bin ich noch nicht.
Xin hat geschrieben:Zum Beispiel. Und vor allem bei wem "das Computernetzwerk" steht. Ein Kabel vom privaten Rechner in die Fritzbox zu stecken, macht meine Mutter auch. Fertig ist das Computernetzwerk.
Wenn Du mehr kannst, lass das den Menschen auch wissen.
Das habe ich im Lebenslauf aufgeführt, ich bewerbe mich ja nicht zum Administrator sondern zum Entwickler.
Xin hat geschrieben:Punkte bekommt man nicht nur für richtige Lösungen, sondern auch für richtige Ansätze.

Wie lernt man für einen 3. Versuch und vergisst dann wieder? Wie kann man vergessen vor einem 3. Versuch zu wiederholen!? ^^

Ich weiß, die Ansätze habe ich komplett vergessen hinzuschreiben, dumm gelaufen, zwei Prüfungen im Drittversuch an einem Tag, erste um 8, und diese um 10.
Ich habe vor 2 Monaten angefangen zu lernen, aber dann direkt vor der Prüfung habe ich mehr für Mathe gelernt, für die nicht so viel, die ganzen Verfahren ausgiebig zu wiederholen hätte ich ein paar Tage gebraucht.
Xin hat geschrieben:Aber "wenn nicht, dann mache ich was anderes" gab es nicht. Mein Credo war, entweder bekomme ich hier das Diplom in die Hand gedrückt oder die klagen mich raus, aber ohne Diplom gehe ich nicht freiwillig.

Darum habe ich auch die Prüfungordnung gelesen.
Du schreibst so, als wäre Deine Numerikprüfung knapp gewesen. Haben zwei Prüfer die Arbeit als mangelhaft bewertet?
Irgendwie so viel Mathe und Physik liegt mir nicht, ich hätte gleich einfache Informatik statt Ingenieurinformatik studieren sollen. Ich kann mich einfach nicht hinsetzen und so viel Zeugs lernen die ich nicht relevant halte, bei Informatik habe ich die intrinsische Motivation es zu lernen und zu verstehen.
Xin hat geschrieben:Bleibt die Frage, warum Du nachdem Du nach einer erfolgreichen Ausbildung zum IT-Assistent und einem halben Studium eine Ausbildung suchst, statt Berufserfahrung.
Ich suche keine Ausbildung, vorher habe ich eine Ausbildung gesucht, jetzt such ich eine Arbeitsstelle.
cloidnerux hat geschrieben:Durchfaller gibt es viele. Vor allem auch viele, die weder Motivation noch Antrieb, Durchhaltevermögen und Stressresistenz haben. Du solltest nicht zu dieser Gruppe gehören.
Ich gehöre aber zu diese Gruppe.
cloidnerux hat geschrieben:Was hier hilft ist sich mal ernsthafte Gedanken darüber zu machen, wie es dazu gekommen ist, dass du in einem Drittversuch durch fällst. Genauso warum so viele andere Module schon im Drittversuch sind. Dabei wirst du wohl zu den Punkten kommen, dass dein persönliches Management schlecht war. Deine eigenen Fähigkeiten überschätzt, den Arbeitsaufwand unterschätzt. Was würdest du jetzt anders machen, auch bezogen auf eine Arbeitsstelle? Aussagen wie "häufigere Reflexion des eigenen Fortschritts, Diskussion der Zeitpläne mit anderen" können dich von der Masse abheben. Das muss aber nicht in die Bewerbung.
Ich hatte keine Motivation, jetzt habe ich die Motivation mich in ein Arbeitsleben zu integrieren, Spaß an der Arbeit zu haben und mir etwas leisten zu können. Sicher werde ich schon bald bereuen dass ich mein Studium nicht abgeschlossen habe, aber dann ist es dafür schon zu spät.
cloidnerux hat geschrieben:Es ist schon ein eher nichtssagender Begriff.
Ich erkläre es ja im Nachhinein was ich gemacht habe.
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8469
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von Xin » Fr Feb 17, 2017 12:48 pm

canlot hat geschrieben:So habe es mal gekürzt und etwas umgeschrieben.
Bitte entschuldige die Verspätung, aber ich bin diese Woche ziemlich eingespannt.
canlot hat geschrieben:auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle, bin ich auf Ihre Stellenanzeige zum Softwareentwickler mit den Schwerpunkten .NET und C# im Internet gestoßen. Ihre dort beschrieben Aufgabenbereiche entsprechen in ganz besonderem Maße meinen Vorstellungen und meinen bisher erworbenen Fähigkeiten. Deshalb bewerbe ich mich hiermit auf die Obengenannte Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
Irgendwann musst Du es ja auch mal abschicken... "in ganz besonderen Maße meinen Vorstellungen" ist genau das Anbiedern, auf das zumindest ich allergisch reagiere. "Es war schon immer mein größter Wunsch." Das sind die Sätze, die bei mir direkt die "Das ist eine Standard-Wegwerf-Bewerbung"-Lampe leuchten lassen. Mit dem ersten Absatz bist Du damit bereits in der Position, mit dem Rest die Bewerbung retten zu müssen.
Dass Du auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle bist, ist auch keine neue Information, sonst würdest Du Dich nicht darum bewerben. Von dem ganzen Absatz bleibt die Information "Hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle als Software-Entwickler in Ihrem Haus." Idealerweise ergänzt um die Information, dass Du mit deren Produkt bzw. Arbeitsumfeld in irgendeiner Art und weise schon vorab vertraut bist, weil Du z.B. Konkurrenzsysteme kennst.

Deine Vorstellungen interessieren nur beiläufig. Ich will lesen, dass Du Fähigkeiten besitzt, die ich suche - nicht nur die Behauptung welche zu haben. Wenn Du diese Fähigkeiten hast, gehe ich davon aus, dass sie Dich interessieren, sonst hättest Du sie vermutlich nicht.

Es geht hier nicht um Dich und Deine Wünsche. Du musst mir klarmachen, dass Du derjenige bist, den ich mir wünsche. Du musst mich nicht davon überzeugen, dass Du eingestellt werden willst, sondern mich davon, dass ich Dich einstellen will. Am Ende Deines Anschreibens muss ich das Gefühl haben nicht zulassen zu dürfen, dass die Konkurrenz Dich bekommt.
canlot hat geschrieben: In der zehnten Klasse habe ich mein Interesse für die Informatik entdeckt als wir mit unserem Informatik-Kurs eine neue Homepage für unsere Schule auf Joomla Basis aufgesetzt haben.
Nach der Schule habe ich die Fachabitur und die schulische Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten angetreten.
Immernoch recht prosaisch, aber was soll's... ist sichtlich Dein Stil.
"Informatik entdeckt, als wir..", "habe ich das Fachabitur"
canlot hat geschrieben:Dort lernte ich die Grundlagen der Informatik, das Programmieren mit C#, prozedurale und objektorientierte Programmierung, modellieren mit UML, Datenbanken, Netzwerke und vieles mehr.
Wenn da "vieles mehr" ist, dann steht da der Verweis auf die Fähigkeitenauflistung im Lebenslauf bzw. der 3. Seite. Und dann muss da auch noch eine Liste stehen, die rechtfertigt, dahin zu verweisen.
canlot hat geschrieben:Als Abschlussprojekt haben wir in Teams eine Software in C# mit einer Datenbankanbindung entwickelt. Es wurde eine Dokumentation geführt, Lasten und Pflichtenheft und UML Diagramme erstellt. Mit diesem Projekt konnte das Gelernte umgesetzt, die Projektplanung und Teamarbeit gefördert werden.
Keine Prosa, interessante Fakten in schneller Folge. So muss ein Satz in meinen Augen aussehen.
canlot hat geschrieben:Nach dem erfolgreichen Abschließen der Fachabitur und der Ausbildung habe ich mich für ein Studium als Ingenieurinformatiker an der Fh-Bielefeld entschieden. Ich habe umfangreiche Kenntnisse in Informatik angeeignet, neue Programmiersprachen und Programmiermethoden erlernt und mir einen tiefgehenden Überblick über die Funktionsweise des Computers beschafft wie Sie anhand meiner Noten sehen können. Ich sehe mich persönlich im praktischen Bereich der Informatik, deshalb wechsle ich mein Studium zu neuen Möglichkeiten mich zu entfalten, die mir die Softwareentwicklung bietet.
"Ich habe mir umfangreiche Kenntnisse..."

Den letzten Satz musst Du umformulieren, da zerreißt die Gramatik komplett.

"Funktionsweise des Computer, (Komma)wie sie anhand meiner Noten erkennen können." - sehen ist hier umgangssprachlich, aber nicht konkret, denn Deine Fähigkeiten kann man nicht sehen, sondern nur die Noten, die hoffentlich genau diese Erkenntnis fördern. Noch direkter wäre eine Formulierung wie "Computers, den ich anhand meiner Noten belegen kann."
canlot hat geschrieben:Neben meines Studiums arbeite ich als Administrator und bin für das Computernetzwerk, Rechner und Server verantwortlich.
Wieder die Frage: Was ist "das Computernetzwerk". "das" weißt konkret auf ein besonderes Netzwerk hin. Welches? Von der FH? Dein Heimnetzwerk? Das muss da konkret drinstehen, sonst ist es nur (irgend)"ein" Computernetzwerk.
canlot hat geschrieben: Darüber hinaus betreue ich mehrere Programme und habe für das Unternehmen selbstständig ein Programmierprojekt realisiert.
Das Unternehmen... Welches... gleiches Problem wie mit dem Netzwerk.
canlot hat geschrieben:Ebenfalls habe ich in meiner Freizeit, schon mehrere größere und kleinere Desktop-Programme vorzugsweise in C# geschrieben. Versionsverwaltung und Qualitätssicherung sind kein Fremdwort für mich.
"Freizeit schon mehrere" (kein Komma), sonst kurz und knackig. Gefällt.
Die Frage "Was ist ein größeres Programm?" sollte zufriedenstellend beantwortet werden können. Idealerweise schreibst Du noch den Bereich rein, in dem Du das größere Programm geschrieben hast.
canlot hat geschrieben:Durch meine fundierten Kenntnisse in der Informatik und lange Erfahrung in der Programmierung bilde ich eine gute Basis für die Entwicklung Ihrer Software. Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und analytisches Denkvermögen sind Werte die ich für die Entwicklung Ihrer Software mitbringe.
Typischer Labersatz, "lange Erfahrung" sollte sich im Lebenslauf wiederfinden, ohne dass es lächerlich wirkt. Da muss was konkret tolles stehen, was ein Wort wie "Erfahrung" rechtfertigt und das sollte auch im Anschreiben zumindest als Bereich anklingen, in dem Du größere und kleinere Programm schreibst.
canlot hat geschrieben:Gern überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch und freue mich über eine Einladung.
Kurz knapp, gefällt mir.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Zum Beispiel. Und vor allem bei wem "das Computernetzwerk" steht. Ein Kabel vom privaten Rechner in die Fritzbox zu stecken, macht meine Mutter auch. Fertig ist das Computernetzwerk.
Wenn Du mehr kannst, lass das den Menschen auch wissen.
Das habe ich im Lebenslauf aufgeführt, ich bewerbe mich ja nicht zum Administrator sondern zum Entwickler.
Dein Lebenslauf muss dazu verleiten, Dein Anschreiben zu lesen. Dein Anschreiben muss eine "Wow, den will ich kennenlernen"-Reaktion hervorrufen.

(Okay, realistisch gesehen, muss es nur besser sein, als der Rest, der sich bewirbt, aber mit "Wow" arbeitet man definitiv in die richtige Richtung).
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Punkte bekommt man nicht nur für richtige Lösungen, sondern auch für richtige Ansätze.
Wie lernt man für einen 3. Versuch und vergisst dann wieder? Wie kann man vergessen vor einem 3. Versuch zu wiederholen!? ^^
Ich weiß, die Ansätze habe ich komplett vergessen hinzuschreiben, dumm gelaufen, zwei Prüfungen im Drittversuch an einem Tag, erste um 8, und diese um 10.
Ich habe vor 2 Monaten angefangen zu lernen, aber dann direkt vor der Prüfung habe ich mehr für Mathe gelernt, für die nicht so viel, die ganzen Verfahren ausgiebig zu wiederholen hätte ich ein paar Tage gebraucht.
Vielleicht sollte man mal einen Artikel zum Thema strukturiertes Studieren machen, aber wer liest schon Studienratgeber... ^^
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Aber "wenn nicht, dann mache ich was anderes" gab es nicht. Mein Credo war, entweder bekomme ich hier das Diplom in die Hand gedrückt oder die klagen mich raus, aber ohne Diplom gehe ich nicht freiwillig.

Darum habe ich auch die Prüfungordnung gelesen.
Du schreibst so, als wäre Deine Numerikprüfung knapp gewesen. Haben zwei Prüfer die Arbeit als mangelhaft bewertet?
Irgendwie so viel Mathe und Physik liegt mir nicht, ich hätte gleich einfache Informatik statt Ingenieurinformatik studieren sollen.
Wer hindert Dich? Wechsel ausgeschlossen?

Ansonsten muss ich sagen, dass ich auch nur an einer FH studiert habe und Dein Mathepensum als überschaubar erachte. Wir hatten 10 SWS im ersten Semester, 6 oder 8 SWS im zweiten und 6 SWS im Dritten. Zusätzlich 4SWS Numerik im Dritten, da Numerik in Mathe selbst gar nicht behandelt wurde.
canlot hat geschrieben:Ich kann mich einfach nicht hinsetzen und so viel Zeugs lernen die ich nicht relevant halte, bei Informatik habe ich die intrinsische Motivation es zu lernen und zu verstehen.
Du hast vorher keinen Studienratgeber gelesen, richtig? ^^

Beim Studium geht es nur bedingt um den Stoff, den Du lernst, sondern darum lernen zu lernen.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Bleibt die Frage, warum Du nachdem Du nach einer erfolgreichen Ausbildung zum IT-Assistent und einem halben Studium eine Ausbildung suchst, statt Berufserfahrung.
Ich suche keine Ausbildung, vorher habe ich eine Ausbildung gesucht, jetzt such ich eine Arbeitsstelle.
Okay, hatte ich irgendwie wohl falsch verstanden.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von canlot » Sa Feb 18, 2017 9:09 pm

Xin hat geschrieben:Bitte entschuldige die Verspätung, aber ich bin diese Woche ziemlich eingespannt.
Alles gut, danke für deine Zeit.
Xin hat geschrieben: Irgendwann musst Du es ja auch mal abschicken...
Habe ich Vorgestern, aber nicht auf die Stelle die war schon weg, auf 2 andere.
Xin hat geschrieben:Irgendwann musst Du es ja auch mal abschicken... "in ganz besonderen Maße meinen Vorstellungen" ist genau das Anbiedern, auf das zumindest ich allergisch reagiere. "Es war schon immer mein größter Wunsch." Das sind die Sätze, die bei mir direkt die "Das ist eine Standard-Wegwerf-Bewerbung"-Lampe leuchten lassen. Mit dem ersten Absatz bist Du damit bereits in der Position, mit dem Rest die Bewerbung retten zu müssen.
Dass Du auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle bist, ist auch keine neue Information, sonst würdest Du Dich nicht darum bewerben. Von dem ganzen Absatz bleibt die Information "Hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle als Software-Entwickler in Ihrem Haus." Idealerweise ergänzt um die Information, dass Du mit deren Produkt bzw. Arbeitsumfeld in irgendeiner Art und weise schon vorab vertraut bist, weil Du z.B. Konkurrenzsysteme kennst.
Also eigentlich harte Fakten nennen, die zählen, was man kann, was man gemacht hat und kennt.
Xin hat geschrieben:canlot hat geschrieben:
Als Abschlussprojekt haben wir in Teams eine Software in C# mit einer Datenbankanbindung entwickelt. Es wurde eine Dokumentation geführt, Lasten und Pflichtenheft und UML Diagramme erstellt. Mit diesem Projekt konnte das Gelernte umgesetzt, die Projektplanung und Teamarbeit gefördert werden.

Keine Prosa, interessante Fakten in schneller Folge. So muss ein Satz in meinen Augen aussehen.
Endlich etwas, was dir gefallen hat :D
Xin hat geschrieben:"Ich habe mir umfangreiche Kenntnisse..."

Den letzten Satz musst Du umformulieren, da zerreißt die Gramatik komplett.

"Funktionsweise des Computer, (Komma)wie sie anhand meiner Noten erkennen können." - sehen ist hier umgangssprachlich, aber nicht konkret, denn Deine Fähigkeiten kann man nicht sehen, sondern nur die Noten, die hoffentlich genau diese Erkenntnis fördern. Noch direkter wäre eine Formulierung wie "Computers, den ich anhand meiner Noten belegen kann."
Also ich habe vorm Abschicken noch etwas umgeschrieben.
Xin hat geschrieben:Wieder die Frage: Was ist "das Computernetzwerk". "das" weißt konkret auf ein besonderes Netzwerk hin. Welches? Von der FH? Dein Heimnetzwerk? Das muss da konkret drinstehen, sonst ist es nur (irgend)"ein" Computernetzwerk.
Steht im Lebenslauf, wo und was.
Xin hat geschrieben:Wer hindert Dich? Wechsel ausgeschlossen?
Studium ist jetzt durch, ich will eigentlich nicht weiterstudieren. Wenn ich eine gute Arbeitsstelle bekomme bin ich rundum zufrieden, auch bei einer nicht so guten werde ich mich halt hocharbeiten. Momentan werden IT-Fachkräfte gebraucht auch im näheren Umfeld, also habe ich gute Chancen auch in einem größeren Unternehmen rein zu kommen, auch wenn die meisten Stellenausschreibungen über Dienstleister laufen.
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8469
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: meine Bewerbung.. zur Korrektur

Beitrag von Xin » Sa Feb 18, 2017 10:28 pm

canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Irgendwann musst Du es ja auch mal abschicken...
Habe ich Vorgestern, aber nicht auf die Stelle die war schon weg, auf 2 andere.
Dachte ich mir schon, bis zum 1. März ist doch was arg knapp.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Irgendwann musst Du es ja auch mal abschicken... "in ganz besonderen Maße meinen Vorstellungen" ist genau das Anbiedern, auf das zumindest ich allergisch reagiere. "Es war schon immer mein größter Wunsch." Das sind die Sätze, die bei mir direkt die "Das ist eine Standard-Wegwerf-Bewerbung"-Lampe leuchten lassen. Mit dem ersten Absatz bist Du damit bereits in der Position, mit dem Rest die Bewerbung retten zu müssen.
Dass Du auf der Suche nach einer passenden Arbeitsstelle bist, ist auch keine neue Information, sonst würdest Du Dich nicht darum bewerben. Von dem ganzen Absatz bleibt die Information "Hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle als Software-Entwickler in Ihrem Haus." Idealerweise ergänzt um die Information, dass Du mit deren Produkt bzw. Arbeitsumfeld in irgendeiner Art und weise schon vorab vertraut bist, weil Du z.B. Konkurrenzsysteme kennst.
Also eigentlich harte Fakten nennen, die zählen, was man kann, was man gemacht hat und kennt.
Du hast quasi drei kurze Absätze Zeit, Dein Gegenüber neugierig zu machen und davon zu überzeugen, dass Du absolut problemlos funktionieren wirst. Da ist keine Zeit für Prosa.
canlot hat geschrieben:Endlich etwas, was dir gefallen hat :D
Es ist nicht ganz so einfach, aber es ist möglich.
canlot hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Wer hindert Dich? Wechsel ausgeschlossen?
Studium ist jetzt durch, ich will eigentlich nicht weiterstudieren. Wenn ich eine gute Arbeitsstelle bekomme bin ich rundum zufrieden, auch bei einer nicht so guten werde ich mich halt hocharbeiten. Momentan werden IT-Fachkräfte gebraucht auch im näheren Umfeld, also habe ich gute Chancen auch in einem größeren Unternehmen rein zu kommen, auch wenn die meisten Stellenausschreibungen über Dienstleister laufen.
Du wirst dann entsprechend das Unternehmen regelmäßig wechseln dürfen, um hoch zu kommen. Außer das Unternehmen ist so groß, dass Du intern wechseln kannst.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten