Lexware zum kotzen.

Hinweise auf besondere Websites, Vorstellung eigener Websites, Internet-Smalltalk
Antworten
canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Lexware zum kotzen.

Beitrag von canlot » Mi Jan 15, 2014 12:05 am

Ich muss mich mit Lexware rumschlagen, eine schöne Einführung ich weiß ;)
Aber vielleicht hat jemand mal Erfahrung mit Lexware gehabt oder vielleicht ist sogar ein Mann vom Fach hier ;) und kann mir bei dem Problem helfen.

Tja die Software ist zu langsam, die Datenbank wächst stetig und es wird immer langsamer, schon viele Sachen versucht aber nichts bring einen nennenswerten Geschwindigkeitszuwachs mit sich.
Überlegt einen Server zu holen aber ich bin mir nicht sicher welchen da Lexware anscheinend nur einen Thread/Kern auslastet und ein drei oder vierkernprozessor würde da nichts bringen denke ich, auch die Nutzung des Arbeitsspeichers lässt zu wünschen übrig und eine effizientere Aufteilung der Datenbank hätte ich mir gewünscht, das simultane Suchen von Datensätzen usw.

Vielleicht weiß jemand was für eine Art Server hierfür geeignet wäre, welchen Prozessor, Arbeitsspeicher usw.
Ich habe mir schon überlegt eine Ramdisk anzulegen und die Datenbank temporär reinzuladen, ob das einen boost bring bin ich mir nicht sicher.
Kennt jemand eine gute Alternative für Lexware financial office pro?
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3084
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von cloidnerux » Mi Jan 15, 2014 11:19 am

Aber vielleicht hat jemand mal Erfahrung mit Lexware gehabt
Diese Software wurde vom Teufel höchst persönlich aus dem 7 Kreis der Hölle auf die Erde gebracht um arme, unschuldige Computer-Admins in den garantierten Selbstmord zu treiben.
Tja die Software ist zu langsam, die Datenbank wächst stetig und es wird immer langsamer, schon viele Sachen versucht aber nichts bring einen nennenswerten Geschwindigkeitszuwachs mit sich.
Probiere es mit einer SSD, wenn die Festplatte der Flaschenhals sein sollte. Einfach eine SSD dazu, Lexware auf die SSD packen und hoffen das es besser wird.
Überlegt einen Server zu holen aber ich bin mir nicht sicher welchen da Lexware anscheinend nur einen Thread/Kern auslastet und ein drei oder vierkernprozessor würde da nichts bringen denke ich, auch die Nutzung des Arbeitsspeichers lässt zu wünschen übrig und eine effizientere Aufteilung der Datenbank hätte ich mir gewünscht, das simultane Suchen von Datensätzen usw.
Wenn die Software weder zu viel Rechnet, noch zu viel RAM belegt, dann ist wohl die Festplatte die stelle an der es hängt->SSD.
Ein Server nutzt dir nix, soweit ich weiß nutz Lexware SQLite, da macht ne Datenbank auf einem Server nicht so viel sinn.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von canlot » Mi Jan 15, 2014 12:39 pm

cloidnerux hat geschrieben: Diese Software wurde vom Teufel höchst persönlich aus dem 7 Kreis der Hölle auf die Erde gebracht um arme, unschuldige Computer-Admins in den garantierten Selbstmord zu treiben.
Das kann sein :D aber eher sind da inkompetente Programmierer am Werk und die Codebasis schon 10 Jahre alt, die neuen Funktionen wurden da irgendwie drum rum programmiert.
cloidnerux hat geschrieben:Probiere es mit einer SSD, wenn die Festplatte der Flaschenhals sein sollte. Einfach eine SSD dazu, Lexware auf die SSD packen und hoffen das es besser wird.
Ja SSD, vielleicht ist eine Ram-Disk sogar besser da sie einfach schneller ist.
Unwissenheit ist ein Segen

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3084
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von cloidnerux » Mi Jan 15, 2014 1:46 pm

Ja SSD, vielleicht ist eine Ram-Disk sogar besser da sie einfach schneller ist.
Ich weiß ja nicht was du unter "Groß" verstehst, aber wenn das mehr als ein paar GB sind, wird das auch mit RAM-Disk schwierig. Zudem würde ich es mir zwei mal überlegen, ob meine gesamte Buchführung auf einer RAM-Disk liegt, wenn da mal das System abschmiert und das nicht gescheit gesichert ist...
Du kannst doch auch mal im Resourcen-Monitor schauen, was da an Datenträgerauslastung vorhanden ist.
Die Lexware-Installationen die ich hier habe, haben keine solchen Probleme.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von canlot » Di Mär 04, 2014 12:50 pm

Mit dem neuen Update von 2014 läuft Lexware schon stabiler und schneller, mit der SSD hat sich die Geschwindigkeit nicht groß bemerkbar verbessert. Irgendwo meine ich gelesen zu haben dass Lexware Broadcast Pakete verschickt und das Netz dann langsamer wird, dabei soll die DNS Auflösung im Windows nicht die schnellste sein.
Unwissenheit ist ein Segen

sebix
Beiträge: 82
Registriert: Mo Nov 19, 2012 8:27 pm

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von sebix » Do Mär 06, 2014 9:08 pm

canlot hat geschrieben:Irgendwo meine ich gelesen zu haben dass Lexware Broadcast Pakete verschickt und das Netz dann langsamer wird, dabei soll die DNS Auflösung im Windows nicht die schnellste sein.
Ich hab zwar von Lexware keine Ahnung, aber das passt fuer mich nicht ganz zusammen :)

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3084
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von cloidnerux » Do Mär 06, 2014 9:17 pm

Mit dem neuen Update von 2014 läuft Lexware schon stabiler und schneller, mit der SSD hat sich die Geschwindigkeit nicht groß bemerkbar verbessert
Wie gesagt, mal mit dem Resourcenmonitor schauen, wo irgendwo ein Flaschenhals ist.
Irgendwo meine ich gelesen zu haben dass Lexware Broadcast Pakete verschickt und das Netz dann langsamer wird,
Das mag sein, da ein Broadcast-Paket von Routern und Switches an alle weiter verteilt wird. Das belastet aber die anderen mehr als dich.
Irgendwo meine ich gelesen zu haben dass Lexware Broadcast Pakete verschickt und das Netz dann langsamer wird, dabei soll die DNS Auflösung im Windows nicht die schnellste sein.
Ich hab zwar von Lexware keine Ahnung, aber das passt fuer mich nicht ganz zusammen :)
Gerade gelesen und mir an den Kopf gepackt, hätte einem aber auch früher auffallen können :D
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

canlot
Beiträge: 393
Registriert: Di Mär 08, 2011 11:01 pm
Wohnort: NRW

Re: Lexware zum kotzen.

Beitrag von canlot » Do Mär 06, 2014 11:10 pm

sebix hat geschrieben:
canlot hat geschrieben:Irgendwo meine ich gelesen zu haben dass Lexware Broadcast Pakete verschickt und das Netz dann langsamer wird, dabei soll die DNS Auflösung im Windows nicht die schnellste sein.
Ich hab zwar von Lexware keine Ahnung, aber das passt fuer mich nicht ganz zusammen :)
Schön das du von Lexware keiner Ahnung hast, deshalb passt es auch für dich nicht zusammen :roll:
Ich weiß was du meist, das man nichts aufzulösen braucht wenn man Broadcast verschickt oder umgekehrt wenn man den Namen in eine Ip Adresse aufgelöst hat kann man ja an die Ip verschicken und nicht broadcasten, ich bin nicht dumm und hatte das Fach Netzwerktechnik gehabt also weiß ich einiges, na gut auf jeden Fall nicht alles ;)
Ich habe mich nur ungeschick ausgedruckt, um ehrlich zu sein weiß ich nicht wie Lexware genau funktioniert aber was ich so gelesen habe kann ich mir denken dass Lexware immer wieder Broadcast Pakete verschickt um nach potentiellen Clients zu suchen, wenn es einen gefunden hat klar, braucht es nur seinen Namen aufzulösen und kann so kommunizieren da macht Broadcast keinen Sinn aber wer weiß vielleicht irre ich mich auch :ugeek:
Unwissenheit ist ein Segen

Antworten