Linux for Developers (From Scratch)

Präsentation und Organisation von eigenen Projekten
ProgBeginner
Beiträge: 76
Registriert: Mo Jul 29, 2013 2:26 pm

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von ProgBeginner » Mi Nov 05, 2014 12:57 pm

Ich habe ja auch nirgends gesagt, dass ich für diese "Dev-Distribution", die ich hier anspreche, nach meinem geschilderten Ideal arbeiten möchte.

Die Vielfalt der Distributionen lässt mich aber dennoch auch entscheiden, was davon ich nun hauptsächlich fahren möchte. ;)

Eine Debian main-only Installation hat mittlerweile auch XYZ verschiedene Möglichkeiten und XYZ verschiedene Software im Repo ... zumindest als Non-Gamer ist damit zumindest mein Tower ( auch treibermäßig ) bestens bedient.

Mein Netbook bräuchte für seinen internen SD-Kartenleser das Paket firmware-linux-nonfree - ok, das ist ein Problem, dem man aber per USB aus dem Weg gehen kann ... meinen USB-Reader hab ich für 3 Euro bekommen. ;)

Treiber, Software, etc. gibts auch bei Debian main en masse - und kann mit jeder neuen Hauptdistribution anzahlmässig stärker werden. ;)


Was mir bei Ubuntu meilenweit gegen den Wind stinkt, ist dieset olle Unity Kramsdadingsdabums ... nein, danke.

Ubuntu hat in der Vergangenheit noch einige Patzerchen mehr gemacht, von daher ist Ubuntu nun wieder nicht mein Fall. Debian-based hin oder her.
Verwechsle niemals Freie Software mit Freeware - da gibt es markante Unterschiede. Freie Software kann Geld kosten, Freeware ist aber selten frei.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8500
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von Xin » Mi Nov 05, 2014 1:36 pm

ProgBeginner hat geschrieben:Was mir bei Ubuntu meilenweit gegen den Wind stinkt, ist dieset olle Unity Kramsdadingsdabums ... nein, danke.
Ich nutze KDE. Das stinkt auch einigen, aber ich bekomme es auf die Schnelle auch nicht besser hin. :->
Ansonsten halte ich Unity für deutlich besser als sein Ruf.
ProgBeginner hat geschrieben:Ubuntu hat in der Vergangenheit noch einige Patzerchen mehr gemacht, von daher ist Ubuntu nun wieder nicht mein Fall. Debian-based hin oder her.
"Patzerchen" machen alle, das ist im Leben so und die findet man bei allen großen Projekten.
Ubuntu löst einige meiner Probleme, spart mir Zeit, ist günstig und löst meine Probleme. Das ist ein wichtiges Kriterium. LFS spart keine Zeit, das kann ich mal Spaßeshalber machen, wenn ich die Zeit dafür habe. Leider bin ich in den letzten Jahren nicht dazu gekommen, also ist Ubuntu zurzeit eher Mittel der Wahl, um etwas produktives zu tun.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

ProgBeginner
Beiträge: 76
Registriert: Mo Jul 29, 2013 2:26 pm

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von ProgBeginner » Mi Nov 05, 2014 2:15 pm

Was ich auf dem Markt der Distributionen nur noch vermisse ( was heisst vermisse - vllt gibt es sowas ja und ich weiss es nur nicht - was bei der Mannigfaltigkeit an GNU/Linux - Distributionen kein Wunder wäre ), wäre mal etwas, was zumindest beim Setup keine Bandbreite verbrät.

Ich habe so einen Tarif, der nach so und so viel GB im Monat abgedrosselt wird auf Analogmodemniveau.

Eine Debian-Installation lädt aus dem Netz nach. Natürlich kann ich das Setup anlügen und sagen ich habe kein Internet ( kann ich hardwareseitig tun indem ich einfach das Kabel ausm Rechner ziehe, kann ich aber auch softwareseitig tun indem ich ihm einfach kein Gateway mitteile - jedoch übernimmt er die Konfiguration auch hinterher in die Einstellungen der laufenden Arbeitsumgebung :D ).

Aber dennoch stelle ich mir eine Frage :

Wenn ich mir eine DVD aus dem Netz lade, warum kann der Installer dann nicht einfach von sich aus auf das Internet verzichten? Die Pakete befinden sich doch dann auf der DVD.

( Und die Debian DVD-1 ist nicht mal voll ... aber dennoch kann ich nicht die nachgeladenen Pakete ins ISO mit reinmastern, weil nach der Installation ein apt-get clean durchgeführt wird ... hallo? - Ich will DANN auch nachvollziehen können, WAS er nachgeladen hat, um die Sachen dann, wenn ichs gerne möchte, entweder ins ISO mit reinzumastern oder daraus ne zusätzliche CD oder DVD erstellen ).

Das ist so der in meinen Augen Bug, den so ne Debian-Installation mit sich bringt.
Daher mache ich meist nach der grundlegenden Installation Schluss (Was dann bedeutet, dass ich nach einem Neustart auf der Shell lande - heisst alles nötige bis dahin ist installiert, der Rest nicht ). Was ich dann noch haben will, installier ich eh schon händisch.
Verwechsle niemals Freie Software mit Freeware - da gibt es markante Unterschiede. Freie Software kann Geld kosten, Freeware ist aber selten frei.

ProgBeginner
Beiträge: 76
Registriert: Mo Jul 29, 2013 2:26 pm

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von ProgBeginner » Mi Nov 05, 2014 2:52 pm

Das selbe Vorgehen bei Ubuntu und wir haben das kleine aber feine "Problem", dass der Zeitunterschied Debianinstallation <-> Ubuntu-Installation gegen 0 tendieren wird ... denn auch bei Ubuntu würde ich nicht mehr oder weniger wirklich benötigen als bei Debian ;)

In beiden Fällen wäre es zwar immer noch kein "From Scratch", aber käme dem recht nah.
Verwechsle niemals Freie Software mit Freeware - da gibt es markante Unterschiede. Freie Software kann Geld kosten, Freeware ist aber selten frei.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8500
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von Xin » Mi Nov 05, 2014 3:23 pm

ProgBeginner hat geschrieben:Wenn ich mir eine DVD aus dem Netz lade, warum kann der Installer dann nicht einfach von sich aus auf das Internet verzichten? Die Pakete befinden sich doch dann auf der DVD.
Aber die DVD ist nicht aktuell, das Netz schon.

Darum lade ich nur die Netinstall. Die installiert nur ein Grundsystem und zieht alles aus dem Netz. Wozu eine DVD runterladen, wenn nach ein paar Tagen vieles schon veraltet ist?
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

ProgBeginner
Beiträge: 76
Registriert: Mo Jul 29, 2013 2:26 pm

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von ProgBeginner » Mi Nov 05, 2014 3:32 pm

Ne Netinstall kannste ruhig dazu verleiten, dass von mir aus selbst ne RZ-Leitung abglüht - damit hab ich kein Problem, denn wer ne Netinstall rödeln lässt, weiss, dass er seine Leitung belastet ( und im Fall einer Volumenflat Kosten verursacht, egal ob in monetärer Form oder in Form übrig verbleibenden Traffics ).
Wenn das wenigstens Kosten wären, wovon der Distributor was hat, hätt ich jetz gesagt komm, mir egal - ich mach ne Netinstall, und wenn mich das Nerven, Traffic und Geld in Milliardenhöhe kostet ( Freiheit sollte mir das wert sein ). Aber so?

Wer aber ne DVD runterlädt, weiss nicht intuitiv, dass da Sachen bei sind, die trotzdem Netinstallmässig installiert werden. ;)
Verwechsle niemals Freie Software mit Freeware - da gibt es markante Unterschiede. Freie Software kann Geld kosten, Freeware ist aber selten frei.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8500
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Linux for Developers (From Scratch)

Beitrag von Xin » Mi Nov 05, 2014 4:37 pm

ProgBeginner hat geschrieben:Wer aber ne DVD runterlädt, weiss nicht intuitiv, dass da Sachen bei sind, die trotzdem Netinstallmässig installiert werden. ;)
Das System fragt Dich, ob Du updaten möchtest, bzw. aktuelle Pakete haben möchtest.
Du hast die Wahl. Da meine Wahl in der Regel ist, das aktuelle System am Start zu haben, spare ich mir den Download einer DVD mit Paketen, die ich zum Teil sowieso aktualisieren würde.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten