nginX und mariadb

Direkte Linux-Programmierung, POSIX
Antworten
londo
Beiträge: 17
Registriert: Sa Jul 12, 2014 1:59 pm
Wohnort: Magdeburg

nginX und mariadb

Beitrag von londo » So Aug 03, 2014 4:24 pm

nachdem ich jetzt jahrelang Apache und MySQL benutzt habe wurde es mal zeit für was neues.
Hab jetzt mal den Umstieg auf nginX und mariadb vollzogen.
Daher wollt ich mal fragen ob das hier schon der eine oder andere in benutzung hat, falls da mal fragen oder probleme auftauchen.
Der Anwender steht immer im Mittelpunkt – und da steht er jedem im Weg.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8501
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: nginX und mariadb

Beitrag von Xin » Mo Aug 04, 2014 9:40 am

MariaDB ist - soweit mit bekannt - ein Fork von MySQL. Da solltes ich also nicht wirklich viel "Neues" ergeben. nginx habe ich noch nie verwendet, da würden mich Deine Erfahrungen bei der Einrichtung auch interessieren.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

londo
Beiträge: 17
Registriert: Sa Jul 12, 2014 1:59 pm
Wohnort: Magdeburg

Re: nginX und mariadb

Beitrag von londo » Mo Aug 04, 2014 11:09 am

moin,
MariaDB ist - soweit mit bekannt - ein Fork von MySQL.
ja es war ein Fork von mysql, aber seit der version 10 ist es ein eigendständiges dbms, ist aber weiterhin abwärtskompatibel.
also bis jetzt haben alle meine geschriebenen MySQL statements keine fehler produziert.

testen will ich es, weil mariadb durch einsatz von xtradb, viel performanter als MySQL auf Innodb sei. und für die zukunft deutlich mehr engines unterstützt werden als bei MySQL.
mittelfristig könnte es also durchaus sein, das mehr mariadb aufkommt.

aber man sollte jetzt nicht denken das mariadb eine eierlegende vollmilchsau ist. wie bei allem gibt es vor und nachteile, so auch hier.
wer diesbezüglich weitere Informationen möchte, hier mal ein Link
Mariadb vs. MySQL

zu nginX (ausgesprochen "Engine X")
also bis jetzt bin ich schwer begeistert.
das erste mal habe ich davon in einer Linux Zeitschrift gehört, wo dieser kurz vorgestellt wurde. darunter auch welche Großen diesen schon einsetzen. darunter Facebook, wordpress und sourceforge um nur einige zu nennen.

also musste der ja irgendwas gut machen.
im grunde ist der nginX schneller, robuster, flexibler und viel ressourcensparender(hardware) als der Apache.

Nutze Debian 7.0 und die install dort ist unkompliziert.
dem system das repo bekannt machen und schon kanns los gehen.

php ist schon anders.
während bei apache alles gleich bei der install automatisch konfiguriert wird und man gleich los legen kann.
muss man dem nginX server erst beibringen wie er mit .php verfahren soll.
sollte abert selbst für anfänger keine größere hürde darstellen.

das selbe bei phpmyadmin

zum schluss seinen server einrichten. hier sind die tage vorbei wo man sich durch lange konfig skripte hangeln musste.
ein server einrichten sieht nun folgendermaßen aus

Beispiel Server konfig

Code: Alles auswählen

server {
    listen 80; //wo server lauschen soll
    root /var/www; //webserver root
    index index.htm index.html index.php //was als index verwendet werden soll
    
    //dieser block weißt nginx an alles was auf .php endet an den parser zu senden
    location ~ \.php$ {
        fastcgi_split_path_info ^(.+\.php)(/.+)$;
        
        fastcgi_pass unix:/unix/run/php5-fpm.sock;
        fastcgi_index index.php;
        include fastcgi_params;
    }
}
das wars....server neu starten und läuft mit php unterstützung

natürlich kann man noch viel mehr machen.
also ich finde dieses konzept bis jetzt schlüssig und einfach und man kommt in kurzer zeit zu ergebnissen

so mal als kurzer überblick der geschichte aus meiner sicht bis jetzt;-)
Der Anwender steht immer im Mittelpunkt – und da steht er jedem im Weg.

Antworten