Logisches Denken

Nachrichten, Hobbys, Meinungen
Benutzeravatar
fat-lobyte
Beiträge: 1398
Registriert: Sa Jul 05, 2008 12:23 pm
Wohnort: ::1
Kontaktdaten:

Re: Logisches Denken

Beitrag von fat-lobyte » So Mär 29, 2009 11:38 am

Jside hat geschrieben:Logisch denken kann jeder - unbewusst, das Neuronale Netztwerk agiert mit Low Logischen Operationen (AND/OR/NOT/NAND/XOR/XNOR).
Wenn du denkst gehe ich jetzt nach rechts, oder nach links, und du von rechts ein Geräusch hörst, und daraufhin diesem nachgehst, ist es im grunde nur eine AND <-> NAND verschaltung.
Ich darf das mal stark anzweifeln. Das menschliche Gehirn ist kein Computer, es ist viel viel komplizierter. Die "Low-level Operationen" bestehen darin dass Neuronen elektrische Impulse an andere Neuronen, die dann nach einem uns unbekannten Muster entscheiden ob und wie stark sie den Reiz an andere Neuronen weiterleiten. Ein Neuron allein hat fast keine "Rechenleistung", im Verbund allerdings entsteht die gigantische kognitive Leistung die wir besitzen.
Nur: diese Leistung ist "diffus", man kann also nicht einfach eine Zahl eingeben und das Ergebnis herausbekommen (Tatsache ist, es gibt solche Menschen allerdings ist das eher eine Abnormalität und oft haben diese Leute große Probleme z.B. im sozialen Bereich). Unsere "Ergebnisse" sind genau wie unsere "Eingaben" ungenau. Wir lesen von der Welt, nicht von der Standardeingabe.
Die "Ungenauigkeit" kommt davon, dass wir eben nicht wie Computer mit AND/OR/NOT/NAND/XOR/XNOR funktionieren. Deswegen ist es für uns nicht selbstverständlich Logisch zu denken. Ein Computer zum Beispiel kann NUR logisch denken, und nicht anders.
Jside hat geschrieben:Logisches Denken hängt von der Anzahl der Neuronen ab, umsomehr Neuronen, desto besser kann man denken, oder du hast einen Überhöten Stoffwechsel, auch dann kann man schneller/besser Denken.
Äh... Nein.
Kleines Beispiel: Ein Wal hat ein Gehirn mit einer Masse von 9 kg. Von einem Wal der sich Werkzeuge baut, eine Hochentwickelte Sprache hat oder Vorräte anlegt habe ich bis jetzt noch nicht gehört-
Zweites Beispiel: Frauen:
Frauen haben durchschnittlich ein kleineres Gehirn. Würdest du sagen dass Frauen im Durchschnitt weniger Intelligent sind als Männer? Ganz sicher nicht.

Die Leistung eines Gehirnes lässt sich nicht mit einem einzigen Parameter bestimmen, nicht mal annähernd. Ein etwas besserer Tipp wäre zum Beispiel die Anzahl der Vernetzungen (Synapsen) eines Gehirns. Aber die Synapsen müssen auch "richtig" gebildet werden!

Kurz, bitte ein wenig aufpassen mit Dingen die ihr nicht sicher wisst.

Übrigens hat das Thema nichts mit C++ zu tun, ich verschiebs mal.
Haters gonna hate, potatoes gonna potate.

schlafmütze
Beiträge: 67
Registriert: Mi Mär 11, 2009 6:48 pm

Re: Logisches Denken

Beitrag von schlafmütze » Fr Apr 03, 2009 7:40 pm

Ist das logische Denken bei jedem Menschen gleich ?

Benutzeravatar
Dirty Oerti
Beiträge: 2229
Registriert: Di Jul 08, 2008 5:05 pm
Wohnort: Thurndorf / Würzburg

Re: Logisches Denken

Beitrag von Dirty Oerti » Fr Apr 03, 2009 10:08 pm

Nein, die Verbindungen, die Vernetzung der Nervenzellen wird durch, ich nenne es mal Erfahrung verursacht.
Erfahrungen bringt das Leben. Kein Mensch lebt gleich.

Deshalb sind die Vernetzungen auch bei jedem Menschen anders. (Obwohl sie natürlich ähnlich sind)
Jeder Mensch lernt ja auch anders.

Das Resultat ist das Gleiche, nur der "Weg" dahin ist anders.
Bei Fragen einfach an daniel[ät]proggen[Punkt]org
Ich helfe gerne! :)
----------
Wenn du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, freu dich nicht zu früh! Es könnte ein Zug sein, der auf dich zukommt!
----
It said: "Install Win95 or better ..." So I installed Linux.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8485
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Logisches Denken

Beitrag von Xin » Sa Apr 04, 2009 1:18 pm

schlafmütze hat geschrieben:Ist das logische Denken bei jedem Menschen gleich ?
Hier ist eigentlich ein Widerspruch drin.
Logik ist klar definiert, denken hingegen ist wie Dirty Oerty schreibt von der Person abhängig.

Dennoch ist "logisches Denken" eigentlich das Ergebnis von Erfahrungen.
Herdplatte eingeschaltet && Hand drauf == Empfindung.Schmerz.
Ist eine Bedingung nicht erfüllt, so schmerzt die Hand nicht. Damit "begreift" man logische Zusammenhänge und diese Erfahrungen machen wir alle. Von daher ist das logische Denken bei allen gesunden Menschen gleich, aber auf unterschiedliche Erfahrungen zurückzuführen.

Allerdings ist den meisten Menschen "logisches Denken" nicht bewußt. Viele beschäftigen sich damit nicht und entscheiden aus Bauchgefühl, was letztendlich meistens ebenfalls recht logisch ist. "logisches Denken" bedeutet immer, dass man die Entscheidungen auch im Nachhinein erklären und begründen kann.
Das geht bei Bauchgefühl nicht so gut.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

joachim
Beiträge: 1
Registriert: Fr Nov 04, 2016 9:07 pm

Re: Logisches Denken

Beitrag von joachim » Fr Nov 04, 2016 9:16 pm

Ich bin der Meinung, man kann alle Arten von Denktätigkeiten trainieren.
Auch auf dem Gebiet der Neuronalen Forschung gibt es hierzu im Grunde keine Einwände.
Neuronale Netze verstärken sich immer in dem Bereich, in dem man hauptsächlich aktiv ist mit seinem Denken.
Für das logisch abstrakte Denken eignen sich zum Beispiel typische IQ Test Aufgaben oder auch das Training in algorithmischer Mathematik oder Zahlentheorie ;)
>> A person who never made a mistake never tried anything new. - Einstein

Benutzeravatar
Necip
Beiträge: 122
Registriert: Do Nov 17, 2011 12:03 pm
Kontaktdaten:

Re: Logisches Denken

Beitrag von Necip » Fr Nov 04, 2016 10:27 pm

Logik lässt sich am besten dadurch definieren, in dem man sich zunächst Klarheit darüber schafft, was eine Sache NICHT logisch macht:

Z.B. in dem man etwas hinzufügt, was nicht dazu passt
oder etwas wichtiges wegnimmt
oder die Bedeutung einer Wichtigkeit ändert
oder die Reihenfolge vertauscht
oder falsche Daten einführt
oder Zeitpunkte ändert
oder oder oder


Logik wäre somit definierbar:

alle relevanten Daten sind vollständig, verfügbar und wahr hinsichtlich Raum, Position im Raum, Zeit, relative Wichtigkeit und hinsichtlich der korrekten Reihenfolge.

Ich denke nicht, dass Emotionen für die Logik eine Rolle spielt. Als Ideal nehme ich gerne Mr. Spock oder den Commander Delta als vorbildliches Beispiel für Vernunft (oder logischem Denkvermögen)

Benutzeravatar
Necip
Beiträge: 122
Registriert: Do Nov 17, 2011 12:03 pm
Kontaktdaten:

Re: Logisches Denken

Beitrag von Necip » Fr Nov 04, 2016 10:39 pm

Nachtrag: Das logische Denken wird menschlich, wenn sie alle Aspekte des Lebens in die Berechnung mit einschliesst. Eine Lösung, die für die meisten Aspekte mehr zum überleben führt ist ethisch.

Moral hingegen sind lediglich Regeln, die innerhalb einer Gruppe gültig sind.

Ethik umfasst möglichst alle moralischen Regeln und geht darüber hinaus, um bestmögliches Leben für alle zu erreichen: angefangen bei den Individuuen, den Gruppen, den Tieren, Pflanzen, der Natur und sämtliche bekannte und unbekannte Spezien eingeschlossen.

Eine KI muss in dieser Grössenordnung operiert!

Benutzeravatar
Necip
Beiträge: 122
Registriert: Do Nov 17, 2011 12:03 pm
Kontaktdaten:

Re: Logisches Denken

Beitrag von Necip » Sa Nov 05, 2016 4:19 pm

E-thik führt zu Ä(sthe)-thik.

Zunächst braucht man ein Ziel, damit alle Daten, die man gefunden hat, hinsichtlich des Ziels ausrichten und bewerten kann. Ohne ein Ziel ist jedes Datum sowohl richtig als auch falsch, eigentlich neutral. Hat man aber ein Ziel bekommen die Daten ein weiteres polares Attribut zwischen "nützlich" und " gefährlich", die Mitte wäre "neutral". Ab und zu ist es sinnvoll Risiken einzugehen, was gefährliche Daten nicht unbedingt von der Aktion abhält. Wenn die Daten einmal vollständig ausgerichtet sind, werden alle Handlungen effizient. Keine Aktion ist überflüssig, falsch oder dauert zu lang. Und wenn man sich dann so ein ethisch aufgebautes System im Zeitraffer anschaut wirkt es absolut harmonisch, wie ein Tanz, wie eine Symphonie... ein Meisterstück.

Wer sich schon einmal mit Aikido beschäftigt hat, weiß wovon ich rede. Das Ziel ist die Neutralisation der aggressiven Aktion eines Gegners. Sobald der Gegner die Hand des Aikidoka angefasst hat, hat er auch schon "verloren". Der Aikidoka dreht sich zunächst in einem halbkreis in die selbe Blickrichtung des Gegners. In anderen Worten : er versteht ihn. Dann kommt eine weitere Halbdrehung oder eine Spirale und der Gegner liegt auf dem Boden. Seine Energie wurde gegen ihn gewandt, um ihn zum Stillstand zu bringen. Wenn man sich dann solche "Kämpfe" von Meistern anschaut wirkt das ganze wie eine gut einstudierte Koreographie, geradezu wie ein Tanz, weil eben jede winzige Handlung auf der vorhergehenden Handlung aufbaut und das nennt man "logisch".

Antworten