Informatik Studium

Nachrichten, Hobbys, Meinungen
MoonGuy
Beiträge: 231
Registriert: Fr Okt 08, 2010 2:49 pm

Re: Informatik Studium

Beitrag von MoonGuy » Do Okt 27, 2011 5:46 pm

Hat jemand genauere Informationen zu Inhalten vom Wirtschaftsinformatik Studium und Jobmöglichkeiten? Das ist das, was mich neben dem normalen Tippse- oder Admininformatiker am meisten noch interessiert.

Benutzeravatar
Dubbel
Beiträge: 197
Registriert: So Jul 06, 2008 6:25 pm
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Informatik Studium

Beitrag von Dubbel » Do Okt 27, 2011 7:22 pm

Ich kann jetzt nur von meinen Erfahrungen bei einem großen IT Unternehmen sprechen, und da auch nur von den dualen Studenten. Dort sind Wirtschaftsinformatiker sowas wie BWLer, der halt in einem IT-Unternehmen arbeiten. Das heißt, der Informatikteil bezieht sich darauf, dass man in etwa weiß was die Produkte, die man verkaufen soll, - und das ist die Hauptaufgabe - tun. Der Vorteil ist, dass man als Wirtschaftsinformatiker fast in allen Projekten mitarbeiten kann und viel mit den Kunden zutun hat. Der Nachteil (aus meiner Sicht) ist, dass man eher die Exceltabellen ausfüllt, anstatt wirklich zu entwickeln. Man "organisiert die Arbeit von anderen".
Ich kenne dich ja nicht, von daher musst du entscheiden, ob das was für dich ist.

Ich studiere (naja, seit einem Monat ;) ) angewandte Informatik, das ist dann technischer, aber man hat auch so 3% BWL, Projektmanagment usw.

Aber es kommt auch immer auf das Unternehmen an, in dem du später bist. Vielleicht merkst du während deines WI-Studiums, dass du doch lieber in Richtung Informatik oder Richtung Wirtschaft gehen willst. Im Endeffekt liegts an dir, was du daraus machst. :)

Benutzeravatar
Kerli
Beiträge: 1456
Registriert: So Jul 06, 2008 10:17 am
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Informatik Studium

Beitrag von Kerli » Do Okt 27, 2011 8:59 pm

Ich weiß jetzt nicht genau wie das in Deutschland ist aber ich studiere gerade in Österreich Softwareentwicklung-Wirtschaft. Dabei haben wir ca. 20% Wirtschaftsfächer, also Buchhaltung, Steuerrecht, Kostenrechnung, Unternehmensführung, Unternehmensrecht, Betriebssoziologie, etc. Es geht jetzt aber nicht darum sich dort überall genau auszukennen sondern mehr darüber prinzipiell Bescheid zu wissen um dann mit den richtigen BWLern besser kommunizieren zu können.
Im Prinzip haben wir jetzt nicht wirklich weniger praktische Informatik als die, die Informatik studieren. Vielleicht etwas weniger theoretische u. formale Sachen.
Im Master mache ich jetzt Informatik (ich glaub ich hab jetzt genug Wirtschaftswissen :)). Dabei ist jedoch nicht Informatik gleich Informatik sondern man kann aus vielen Katalogen wählen (~80%). Bei uns wären das zb:

IT-Sicherheit
Multimediale Informationssysteme
Softwaretechnologie
Bildverarbeitung
Computational Intelligence
Computer Grafik
Robotik
Algorithmen
Pervasive Computing

wobei man daraus 2 Kataloge wählt. Wenn man sich also bereits für eine Studienrichtung mit Informatik entschieden hat, ist es eigentlich recht egal welche Richtung man genau im Bachelor wählt, nachdem die Spezialisierung dann im Master kommt.
"Make it idiot-proof and someone will invent an even better idiot." (programmers wisdom)

OpenGL Tutorials und vieles mehr rund ums Programmieren: http://www.tomprogs.at

Benutzeravatar
Dirty Oerti
Beiträge: 2229
Registriert: Di Jul 08, 2008 5:05 pm
Wohnort: Thurndorf / Würzburg

Re: Informatik Studium

Beitrag von Dirty Oerti » Di Nov 01, 2011 7:51 pm

Dann melde ich mich doch auch einmal zu Wort :)

Ich studiere auch etwas in Richtung Informatik, was aber etwas .. hm, seltener ist:
Luft- und Raumfahrtinformatik an der Uni Würzburg

Was wird gelehrt?
Nun, es ist ein Informatikstudiengang. Also lernst du hier Informatik, und zwar wirklich. Es geht nicht so ins Detail wie z.B. in Technischer Informatik, aber man bekommt einen breiten Überblick über die Thematik. Das umfasst z.B. Algorithmen, Datenstrukturen, Informationsübertragung.
Dazu kommt natürlich, dass du in Vertiefungen dich auf spezielle Bereiche (Betriebssysteme, Data Mining, Robotik, Graphentheorie, ... ) konzentrieren kannst.
Dann natürlich die Grundlagen. Sprich Mathematik und Physik. Messtechnik. Fehlerrechnung.
Und natürlich das Kerngebiet des Studiengangs: LuftRaumfahrtsysteme, -betrieb, -dynamik, Zentralavionik
Hierbei kann man dann die in den anderen Bereichen erlernten Dinge auch ganz gut anwenden :)

Vorwissen?
Doch schon etwas. Oder wenn nicht, dann zumindest die Hartnäckigkeit, das durchzuziehen.
Kontakt mit Programmierung ist z.B. extrem gut, ansonsten tut man sich schon im 1.Semester hart.
Grundsolide physikalische Kenntnisse sind extrem wichtig. Und natürlich die Mathematik dahinter. Da geht es sehr schnell heftig zur Sache, mit bloßem Schulwissen kommt man da nicht weit, da muss man schon bereit und in der Lage sein, mitzuhalten.

Später?
Nunja, man ist dann eine Mischung aus Ingenieur und Informatiker, das ganze mit Schwerpunkt auf LuftRaumfahrttechnik. Da sind Arbeitgeber esa/nasa/dergleichen, EADS (airbus) naheliegend. Aber es gibt auch jede Menge Zulieferfirmen. Und natürlich ist man auch Informatiker, sprich "allgemeinere" Berufe sind auch möglich.
Und wenn man nicht "zivil" bleiben möchte: Verteidigungsministerien o.ä. auf der ganzen Welt sind immer an neuer Technologie interessiert. Gutes Beispiel (für dessen Entwicklung wir hier gut ausgebildet werden): Eurohawk.

http://www.luft-und-raumfahrt.informati ... rzburg.de/
Bei Fragen einfach an daniel[ät]proggen[Punkt]org
Ich helfe gerne! :)
----------
Wenn du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, freu dich nicht zu früh! Es könnte ein Zug sein, der auf dich zukommt!
----
It said: "Install Win95 or better ..." So I installed Linux.

MoonGuy
Beiträge: 231
Registriert: Fr Okt 08, 2010 2:49 pm

Re: Informatik Studium

Beitrag von MoonGuy » Mo Nov 07, 2011 4:38 pm

Gerade gefunden, als ich mich über die Universitäten informiert hatte, die zu uns auf die Schule kamen und uns technische Studiengänge sowie BWL, duales Studium und Ausbildungen in Richtung Technik vorgestellt hatten am Tag der offenen Tür:

Angewandte Informatik Mannheim
Angewandte Informatik Stuttgart
International Business Information Technology Mannheim
International Business Information Technology Stuttgart
Informatik Studium TU Darmstadt

Für die, die es ebenfalls interessiert.

midnight_
Beiträge: 16
Registriert: So Jan 01, 2012 9:11 pm

Re: Informatik Studium

Beitrag von midnight_ » So Jan 01, 2012 9:14 pm

Xin hat geschrieben:Von Medien-Informatik (oder Medientechnik) rate ich ab.
auch wenn der thread schon etwas älter ist, wollte ich mal kurz fragen warum hier von medieninformatik abgeraten wird?
ich habe eigentlich vor das zu studieren...

achso..erstmal hallo an alle^^

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8475
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Informatik Studium

Beitrag von Xin » So Jan 01, 2012 9:51 pm

midnight_ hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Von Medien-Informatik (oder Medientechnik) rate ich ab.
auch wenn der thread schon etwas älter ist, wollte ich mal kurz fragen warum hier von medieninformatik abgeraten wird?
ich habe eigentlich vor das zu studieren...
Dann schau Dir genau an, was Du da studierst - und überlege Dir genau, was Du studieren möchtest.

Was sind Medien? TV? Das Internet? Zeitungen? Radio?
Was hat das ganze mit Informatik zu tun. Die naheliegendste Schnittstelle wäre Webprogrammierung und Webdesign. Das ganze ist aber ein Studium, also vertiefendes Wissen. Historie. Begreifen, wie Medien funktionieren. Das kann in Netzwerkprotokollen (Kommunikationsinformatik) enden, in technischen Schaltungen (Elektrotechnik).

Ein Bekannter von mir hat das Studium nach einem Semester abgebrochen und nannte das Studium "Häkeln und Stricken", um den "kreativen" Part des Studiums zu beschreiben. Ein anderer Bekannter hat nach dem bestandenen Studium längere Zeit als 1 Euro Jobber gearbeitet, hat nun eine Stelle als Administrator und macht derzeit ein Fernstudium. Ein anderer Bekannter ist nach fast 8 Jahren endlich aus dem Hochschulbetrieb rausgekommen. Besser in der Hochschule als schlecht bezahlter HiWi arbeiten als Ein-Euro-Jobber.

Das Studium der Medieninformatik kann ein Mischmasch aus E-Technik, Informatik und Labern sein. Ein Studium ist immer nur ein Einstieg zum Professionellen. Wenn man an allen Fächern mal oberflächlich vorbeikratzt, hat man vielleicht ein Diplom, ist aber nicht zwangsläufig besser qualifiziert als ein interessierter Schüler, wie z.B. cloidnerux, dem ich einen nicht geringen Teil des Medieninformatik vermutlich schon ohne Studium zutraue.

Informiere Dich an der gewünschten Hochschule genau, was da abgeht. Fahr da hin und unterhalte Dich mit den Studenten.
Finde heraus, was Du eigentlich studieren möchtest und ob das wirklich Medieninformtik heißt.
midnight_ hat geschrieben:achso..erstmal hallo an alle^^
Hallo und willkommen im Forum.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

midnight_
Beiträge: 16
Registriert: So Jan 01, 2012 9:11 pm

Re: Informatik Studium

Beitrag von midnight_ » Mi Jan 04, 2012 1:43 am

Danke schon mal für die Antwort, hat meine Suche nach dem richtigen Studiengang für mich nicht gerade erleichtert^^

Eine genaue FH hab ich mich noch nicht rausgesucht.
Ich denke ich werde wohl in Richtung Webprogrammierung gehen, mit HTML und CSS kann ich schon recht gut umgehen und im Moment bringe ich mir PHP bei. Hab aber auch schon in C reingeschaut-in der Schule lernen wir PASCAL...
Was mir auch Spass macht ist Bild- und vorallem Videobearbeitung-könnte mir gut vorstellen in der Richtung mal zu arbeiten, hab aber leider keine Erfahrung wie dort das Berufsleben aussieht. Außerden ist es dort ziemlich schwer einen Studienplatz zu bekommen,da gibts in D kaum etwas und eine Mappe ist Pflicht (und da kann ich leider nichts anbieten).

Mein Bruder hatte das Glück nen dualen Studienplatz in Angewandter Informatik zu bekommen, ist vor einem halben Jahr fertig geworden und scheint recht glücklich zu sein damit-mein Notendurchschnitt ist dafür zu schlecht (wird wohl knapp 2,7 +/- 0,3).

AI hatte ich immer als erste Wahl, da wusste ich noch gar nicht das es MI gibt-lese in der letzten Zeit sehr viel über alles was mit Studium zu tun hat.
Kommt eben sehr stark auf die FH an was da gelehrt wird, meistens kann man sich die Studienpläne ja ansehen. Aber auch in AI sind die dort sehr unterschiedlich.

Hab grad eben noch entdeckt das es in meiner Nähe einen Studiengang AI mit Schwerpunkt MI gibt-ansonsten gibts hier in Sachsen-Anhalt nicht viel. Werde mich da mal weiter informieren(auch wenn Köthen auf meiner Wunsch-Uni Stadt ziemlich weit unten steht-ist für mich eig. ein wichtiges Kriterium)
So sieht da der Studienplan aus

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8475
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Informatik Studium

Beitrag von Xin » Mi Jan 04, 2012 1:44 pm

midnight_ hat geschrieben:Danke schon mal für die Antwort, hat meine Suche nach dem richtigen Studiengang für mich nicht gerade erleichtert^^
Das solltest Du Dir auch nicht zu leicht machen. Ich habe auch das Falsche studiert (Praktische Informatik). Nicht, weil es nicht das ist, was ich heute tue, sondern weil ich schon 13 Jahre entwickelt habe, bevor ich ins Studium startete. Natürlich habe ich etwas dazu gelernt, aber vieles kannte ich schon. Ich hätte BWL oder irgendwas studieren sollen, was ich noch nicht kann.
midnight_ hat geschrieben: Eine genaue FH hab ich mich noch nicht rausgesucht.
Ich denke ich werde wohl in Richtung Webprogrammierung gehen, mit HTML und CSS kann ich schon recht gut umgehen und im Moment bringe ich mir PHP bei. Hab aber auch schon in C reingeschaut-in der Schule lernen wir PASCAL...
Pascal als Sprache kannst Du direkt wieder vergessen. Die dahinterstehenden Konstrukte (Schleifen, Bedingungen) sind Elementarwissen, gehen aber auch nicht über Einsteiger-Know-How hinaus. C und C++ ist in der Informatik weiterhin wichtig, auch wenn sogar an Hochschulen oft das Gegenteil erzählt bekommt. Ich bin als C# Entwickler eingestellt und das inzwischen ausschließlich in C++. Davor war ich Java-Entwickler und habe C++ programmiert.
Wenn Du mit HTML und CSS umgehen kannst, ist das gut, aber das hat nichts mit Datenverarbeitung zu tun, sondern nur mit Datenrepräsentation. Das ist nicht Informatik. Und Webdesign muss man wirklich sehr gut können, damit man damit Geld verdienen kann. Wenn Dein wichtigster Wettbewerbsvorteil ist, eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer anzubieten, dann hast hast Du neben der Dummheit Deiner Kunden nur 19% Handlungsspielraum im Vergleich zum Schüler.
midnight_ hat geschrieben:Was mir auch Spass macht ist Bild- und vorallem Videobearbeitung-könnte mir gut vorstellen in der Richtung mal zu arbeiten, hab aber leider keine Erfahrung wie dort das Berufsleben aussieht. Außerden ist es dort ziemlich schwer einen Studienplatz zu bekommen,da gibts in D kaum etwas und eine Mappe ist Pflicht (und da kann ich leider nichts anbieten).
Mach halt ein Praktikum in einem entsprechenden Betrieb.
midnight_ hat geschrieben:Mein Bruder hatte das Glück nen dualen Studienplatz in Angewandter Informatik zu bekommen, ist vor einem halben Jahr fertig geworden und scheint recht glücklich zu sein damit-mein Notendurchschnitt ist dafür zu schlecht (wird wohl knapp 2,7 +/- 0,3).
Offenbar bist Du noch nicht durch. Sieh halt zu, dass er besser wird. Wo ist das Problem?
midnight_ hat geschrieben:AI hatte ich immer als erste Wahl, da wusste ich noch gar nicht das es MI gibt-lese in der letzten Zeit sehr viel über alles was mit Studium zu tun hat.
Kommt eben sehr stark auf die FH an was da gelehrt wird, meistens kann man sich die Studienpläne ja ansehen. Aber auch in AI sind die dort sehr unterschiedlich.
Richtig. Die FH solltest Du Dir nicht nach Standort, sondern nach Studienplan aussuchen.

Das Studienfach nach Interesse, mangelndem(!) Wissen und Berufschancen.
midnight_ hat geschrieben:Hab grad eben noch entdeckt das es in meiner Nähe einen Studiengang AI mit Schwerpunkt MI gibt-ansonsten gibts hier in Sachsen-Anhalt nicht viel. Werde mich da mal weiter informieren(auch wenn Köthen auf meiner Wunsch-Uni Stadt ziemlich weit unten steht-ist für mich eig. ein wichtiges Kriterium)
So sieht da der Studienplan aus
Was spricht grundsätzlich dagegen, in ein anderes Bundesland oder sogar ins Ausland zu gehen?

Als Student startest Du in ein eigenständiges Leben, das nicht nur aus Feiern und Besäufnissen besteht, sondern auch aus der Verantwortung für das eigene Leben. Auch dann, wenn die Eltern das Problem mal eben aus der Welt schaffen können - gerade dann halte ich es für ganz positiv, wenn der Abstand so groß ist, dass man eher lernt, die Probleme selbst zu lösen.

Der Vorlesungsplan gefällt mir besser als meiner an der FH-Emden. Im großen Ganzen gefällt er mir sogar sehr gut. Ein interessanter, reichhaltiger Studiengang. Bleibt die Frage, wie qualitativ es umgesetzt wird. Frag die Studenten dort, was sie von ihrem Studium halten. Was mir auf Anhieb auffällt ist, das Numerik nicht auftaucht (die Lehre davon, dass Computer die Aufgabe von x+1 je nach x nicht unbedingt das Ergebnis berechnen, dass man mathematisch unter x+1 erwartet). Das halte ich für ein Problem, dass Du dann selbst lösen kannst. Bis Du mit dem Studium durch bist, habe ich vielleicht auch einiges zu dem Thema auf proggen.org geschrieben.

Ich habe wie gesagt in Emden studiert. Vom Studienverlauf würde ich die FH nicht nochmals wählen, mir geht es jetzt um den Standort. Wenn Du bei Google-Maps nach Emden suchst, dann liegt Emden an der Hämorride vom Arsch der Welt. Da ist nicht wirklich viel los. Deswegen hatten wir z.B. auch Studenten aus Hamburg da, die erkannt hatten, dass sie in Hamburg immer auf Achse sind, aber kaum studieren. Man hat Zeit sich auf's Studium zu konzentrieren. Emden habe ich nie bereut, schönes Städtchen.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

midnight_
Beiträge: 16
Registriert: So Jan 01, 2012 9:11 pm

Re: Informatik Studium

Beitrag von midnight_ » Mi Jan 04, 2012 5:22 pm

Xin hat geschrieben:Pascal als Sprache kannst Du direkt wieder vergessen.
Das ich Pascal nie wieder brauchen werde wusste ich auch schon bevor ich Informatik in der Schule gewählt habe, aber unser Lehrer kann anscheinend nix anderes..
Aber wenigstens sind die 2h Info pro Woche total stressfrei-kaum Hausaufgaben und nur 4 Leute im Kurs^^
Xin hat geschrieben:Offenbar bist Du noch nicht durch. Sieh halt zu, dass er besser wird. Wo ist das Problem?
Bin jetzt im letzen Halbjahr als in ein paar Monaten Abi.
Ich hab mir jedes Halbjahr in der Oberstufe vorgenommen besser zu werden, aber das ist leicht gesagt. In der Schule langweile ich mich meistens, weil mich vieles nicht interessiert und gerade Deutsch bricht mir das Genick -im Halbjahr 11/2 gerademal 5 Punkte, da meiner Lehrerin nicht gefällt was ich in irgendwelche Gedichte hineininterpretiere. Rechtschreibung etc. sind kein Problem. Meine größte Angst ist beim Abi durchzufallen nur wegen Deutsch, meiner Lehrerin trau ichs zu das sie mir da nur 1 Punkt gibt, selbst 2 oder 3 Punkte könnten zuwenig sein.
Aber auch Fächer wie Ethik, Kunst, Latein(Warum zur Hölle hab ich das gewählt? Französisch wäre die bessere Wahl gewesen-zu spät :( ) und auch ein paar Gebiete in Geographie und Geschichte reißen mich nicht vom Hocker.
Xin hat geschrieben:Was spricht grundsätzlich dagegen, in ein anderes Bundesland oder sogar ins Ausland zu gehen?
Gar nichts spricht dagegen! Genau das möchte ich ja, wenn ich in Köthen studiere wollen meine Eltern vllt noch das ich zu Hause wohnen bleibe..wär schlecht^^
Schaue mich schon immer um wo es noch interessant sein könnte, ist aber immer eine Frage des Geldes-denn davon hab ich nicht viel und wenn es nach dem Onlinerechner im Internet geht bekomme ich kein Bafög.
Dann komme ich auch um einen Nebenjob nicht drumherum, damit hab ich zwar kein Problem würde aber unnötig das Studium erschweren.
Im Westen sind die Mieten auch meist höher, okay muss nicht im Westen sein, würde mir aber eine etwas größere Stadt wünschen.
Lebe jetzt schon seit ich Denken kann auf dem Land, die nächste Stadt ist zwar nicht weit entfernt aber die kann man auch nicht wirklich als Stadt bezeichnen.

Antworten