FRUSTRIERTES BRÜLLEN

Nachrichten, Hobbys, Meinungen
Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3084
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: FRUSTRIERTES BRÜLLEN

Beitrag von cloidnerux » Mi Apr 20, 2011 8:09 am

Man kann auch statt externen Festplatten nen NAS ins Netz hängen und darauf sichern. Mit nem NAS kann man auch(sofern man das nötige Kleingeld hat) auch RAID-Systeme aufbauen, um die Daten vor nem HDD-Chrash zu schützen.

Wenn wir gerade dabei sind, kennt jemand Synchronisierungsprogramme fürs Lokale Netz und Win/Linux außer rsync?
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8488
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: FRUSTRIERTES BRÜLLEN

Beitrag von Xin » Mi Apr 20, 2011 9:05 am

cloidnerux hat geschrieben:Man kann auch statt externen Festplatten nen NAS ins Netz hängen und darauf sichern.
Bei mir steht ein älterer Computer (Sempron 2400 mit 1GB RAM), der mit einer 160GB Startfestplatte und vier 2TB Laufwerken ausgestattet ist. Die vier Laufwerke laufen als RAID5.
Auf diesem Server wird z.B. auch proggen.org gesichert, falls im Rechenzentrum, wo der Server steht, mal etwas passieren sollte.
Da zwischenzeitlich mal eine der 2TB Platten ausgefallen ist, habe ich inzwischen auch eine Platte hier in Reserve liegen. Weiterhin ist extern ein Festplattenstation per USB angeschlossen (man legt einfach eine SATA-Platte rein). Darauf ziehe ich Backups, falls sich das Dateisystem des RAIDs mal irreparabel verabschieden sollte.
Es gibt von einigen Dingen Backups auf DVD-Rohlingen. Ich habe im Studium Wochen damit verbracht, alle meine CDs einzulesen, damit ich sie aus Platzmangel in den Keller meiner Eltern verfrachten konnte. Immer 10 CDs nehmen, eine reinschieben... 10 Minuten programmieren, wechseln... usw. Nachdem ich fertig war, habe ich dann(versehentlich) alles gelöscht und dann von vorne angefangen. Die Daten sind jetzt nicht so wichtig, aber deswegen gibt's da ein Backup. ^^

Die wirklich sehr wichtigen Daten, die ich habe, ist das Framework, das ich programmiert habe.
Das Repository liegt auf dem Storage-Server (nachdem der VServer, auf dem das Repository vorher lag tagelang nicht erreichbar war) und wird regelmäßig verschlüsselt gebrannt. Sollte die Wohnung abbrennen, liegt noch eine CD in meinem Auto.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten