Synology, Erfahrungen und Nutzen

Developer-Tools, Entwicklungsumgebungen und alles andere, was sich installieren lässt
Antworten
nouseforname
Beiträge: 236
Registriert: Do Feb 10, 2011 6:31 pm

Synology, Erfahrungen und Nutzen

Beitrag von nouseforname » Di Aug 26, 2014 8:08 am

Moin,

ich habe mir gedacht ich muss mal wieder meine Backupstrategie effektiver und sinnvoller gestalten. Daher kam ich auf die Idee mir eine Synology Disk-Station anzuschaffen. Diese möchte ich nun für so ziemlich alles verwenden was in irgendeiner Form mit Datensicherung zu tun hat, daher auch Raid1 "Modus".

Als da wären:
- Systembackups sichern
- Allgemeine Daten sichern
- SVN/Git Server
- Fotos/Musik etc
- Sync sämtlicher Mobilgeräte (nicht untereinander)

Ausserdem eventuell Zugriff von aussen per VPN. Bisher habe ich ein tägliches inkrementelles Systembackup auf die zweite "interne" HDD (welche faktisch kaum genutz wird). Das Mobilgerät wird jede Nacht auf meinen Server gesichert. Zusätzlich verteilen sich meine Daten in doppelter (und mehr) Form auf diverse externe HDD und Onlinespeicher, welche ich manuell alle paar Wochen/Monate kopiere.

Das ist zwar auch alles nicht falsch, aber irgendwie uneffektiv und mir fehlt ein wenig der Durchblick

Wie sieht es da so bei euch aus, hat jemand bereits Erfahrung mit Synology und wie macht ihr das so?

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8502
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Synology, Erfahrungen und Nutzen

Beitrag von Xin » Di Aug 26, 2014 4:27 pm

nouseforname hat geschrieben:ich habe mir gedacht ich muss mal wieder meine Backupstrategie effektiver und sinnvoller gestalten. Daher kam ich auf die Idee mir eine Synology Disk-Station anzuschaffen. Diese möchte ich nun für so ziemlich alles verwenden was in irgendeiner Form mit Datensicherung zu tun hat, daher auch Raid1 "Modus".
Grundsätzlich doch keine verkehrte Idee.
nouseforname hat geschrieben:Ausserdem eventuell Zugriff von aussen per VPN. Bisher habe ich ein tägliches inkrementelles Systembackup auf die zweite "interne" HDD (welche faktisch kaum genutz wird). Das Mobilgerät wird jede Nacht auf meinen Server gesichert. Zusätzlich verteilen sich meine Daten in doppelter (und mehr) Form auf diverse externe HDD und Onlinespeicher, welche ich manuell alle paar Wochen/Monate kopiere.
Viel Arbeit.
nouseforname hat geschrieben:Das ist zwar auch alles nicht falsch, aber irgendwie uneffektiv und mir fehlt ein wenig der Durchblick
Vor allem stelle ich es mir schwierig vor, den Durchblick zu behalten, welche HDD davon jetzt eigentlich Backup ist und welche veraltetes Backup oder sogar Original ist.
nouseforname hat geschrieben:Wie sieht es da so bei euch aus, hat jemand bereits Erfahrung mit Synology und wie macht ihr das so?
Nicht mit Synology, aber ich administriere die QNAP-NAS-Systeme bei meinem Arbeitgeber. Die QNAPs machen ihren Job eigentlich nicht schlecht, sie sind leicht zu bedienen, haben ein Linux installiert, man kann mit dem eigenen Paketmanager auch Fremdsoftware aufspielen. So läuft auf einem der Dinger bei uns der Subversion-Server auf einem RAID5 und der zweite ist das Backup des ersten.

Die Dinger kosten aber Geld. Zu Hause habe ich mir einfach ein Servergehäuse geommen und ein altes Mainboard. Darauf kamen zwei SATA-"RAID"-Karten, die Dinger sind aber im Prinzip nur Adapter, um die HDDs an den Computer anzuschließen und ein entsprechend starkes Netzteil. Darauf habe ich SAMBA (Windows-Shares) und meinen Subversion-Server auf einem RAID5 mit auf 4x500GB eingerichtet und vor drei Jahren ein 4x2TB Raid5 dazugepackt, da die 500GB Platten (1,5TB) langsam doch voll wurden und SMART hier und da auch meckerte. Bei dem 4x2TB RAID5 (6TB) ist nach einem Monat eine Festplatte kaputt gegangen, wurde ausgetauscht: kein Datenverlust. Das 5x500GB RAID benutze ich quasi weiterhin als Backup für die wichtigsten Daten. Inzwischen ist aus der Kiste ein Core2Duo geworden, trotzdem wird der Rechner ausschließlich für Backups genutzt.
Von den wichtigsten Sachen habe ich weiterhin Backups. So liegt eine Kopie meines Subversion-Repositories als CDRW in meinem Auto. Brennt die Bude ab, ist wenigstens nicht alles weg.

Mit VPN bin ich eher vorsichtig... zum einen will ich so eine Kiste nicht durchgehend laufend haben (schon alleine wegen des Stroms), zum anderen habe ich auch gar nicht den Bedarf. Als Spielzeug läuft bei mir noch ein ZyXel NAS mit einer Festplatte.

Ich tendiere dazu, Daten mehr und mehr grundsätzlich auf RAIDs abzulegen. Für den Arbeitsrechner habe ich jetzt 2 Festplatten abschaltbar eingebaut, allerdings noch nicht eingerichtet. Hier soll das Home-Verzeichnis zukünftig auch als RAID1 vorliegen gesynct werden. Im Alltag arbeite ich auf einer SSD wegen der schnelleren Zugriffszeiten. Die Platten werden also nur zum Sync gebraucht und sind ansonsten abgeschaltet.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten