Python - Spaß und einfach zu lernen?

Developer-Tools, Entwicklungsumgebungen und alles andere, was sich installieren lässt
Antworten
nouseforname
Beiträge: 236
Registriert: Do Feb 10, 2011 6:31 pm

Python - Spaß und einfach zu lernen?

Beitrag von nouseforname » Di Jul 08, 2014 7:14 pm

Edit by Xin: Drei Postings abgetrennt von Alpha - Meine kleine Sprache nach diesem Posting

Dazu fand ich die Begründung bei Python gut. Einrückung bestimmt den Ablauf, allerdings wird dort der ":" benötigt. Kommt wahrscheinlich auf das Gleiche raus am Ende.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8499
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Alpha - Meine kleine Sprache

Beitrag von Xin » Di Jul 08, 2014 7:28 pm

nouseforname hat geschrieben:Dazu fand ich die Begründung bei Python gut. Einrückung bestimmt den Ablauf, allerdings wird dort der ":" benötigt. Kommt wahrscheinlich auf das Gleiche raus am Ende.
Ich werde gleich anfangen Python zu lernen... ich programmierte es aber im Job schon und mag Python nicht. (Was kein Grund ist, es mal vernünftig zu lernen).

Einrücken finde ich gut, der Doppelpunkt ist kein wirkliches Problem, sondern der Backshlash, wenn die Zeile zu kurz wird.
Das nimmt bei aufwendigen Projekten überhand.

Python ist aber ja auch keine Sprache für aufwendige Projekte, sondern für Rapid Prototyping. Und solange meine Sprache das nicht kann, sollte ich echt mal Python lernen.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

nouseforname
Beiträge: 236
Registriert: Do Feb 10, 2011 6:31 pm

Re: Alpha - Meine kleine Sprache

Beitrag von nouseforname » Di Jul 08, 2014 7:36 pm

Xin hat geschrieben: Python ist aber ja auch keine Sprache für aufwendige Projekte, sondern für Rapid Prototyping. Und solange meine Sprache das nicht kann, sollte ich echt mal Python lernen.
Ich bin ein wenig begeistert wie "einfach" und klar lesbar eine Sprache sein kann. Es hat jedenfalls sehr viel Spass gemacht zu lernen. Und über zu wenige Funktionalität kann man sich auch nicht beschweren.

Aber wir schweifen ab ;)

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8499
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Alpha - Meine kleine Sprache

Beitrag von Xin » Mo Jul 21, 2014 9:12 pm

Schweifen wir halt mal ab... ich habe das Thema abgetrennt.
nouseforname hat geschrieben:Ich bin ein wenig begeistert wie "einfach" und klar lesbar eine Sprache sein kann. Es hat jedenfalls sehr viel Spass gemacht zu lernen.
Was war, was den Spaß bei Dir ausgelöst hat?

Und was ist Dir als besonders gut lesbar, bzw. besonders "einfach"?

Ich schreibe ja eine eigene Sprache und nehme da gerne was Inspiration mit.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

nouseforname
Beiträge: 236
Registriert: Do Feb 10, 2011 6:31 pm

Re: Alpha - Meine kleine Sprache

Beitrag von nouseforname » Mo Jul 21, 2014 9:44 pm

Xin hat geschrieben:Was war, was den Spaß bei Dir ausgelöst hat?
Ich lerne grundsätzlich gerne. Wie ich bereits erwähnt hatte war ich schon länger neugierig auf Python. Spass hat es gemacht weil mir der Syntax einfacher erscheint als bei den anderen "Sprachen" die ich kenne, und trotzdem recht mächtige Funktionen geschaffen werden können. Ich bin zB auch begeistert von der Linux Shell bzw Bash. Was dort mit einem Einzeiler geschaffen werden kann, schaffen andere kaum mit einem Extraprogramm.
Es hat also Spass gemacht zu sehen wie man mit wenig Code, der leicht zu lesen und zu verstehen ist, schnell viel erreichen kann. Natürlich ist es aber von Vorteil wenn man schon Ahnung vom Programmieren hat, ich denke dann erscheint Python auch einfacher.
Und was ist Dir als besonders gut lesbar, bzw. besonders "einfach"?
Die Struktur ergibt sich aus dem richtigen Syntax, inkl der Einrückungen. Das sorgt dafür dass der Code von jedem gleich geschrieben werden muss und somit auch immer gleich gelesen werden kann. Das finde ich gut. Ich arbeite zusammen mit 3 Kollegen teilweise an gleichen Programmteilen, jeder macht die Einrückungen und Klammern etwas anders. Das macht es dann etwas schwieriger zu lesen.
Einfach finde ich die Art und Weise wie man zB Listen erstellen oder mit Strings arbeiten kann. Es wird einfach grundsätzlich weniger benötigt um das Gleiche zu erreichen, ob nun Schlüsselwörter oder Codezeilen.
Ich schreibe ja eine eigene Sprache und nehme da gerne was Inspiration mit.
Ich halte Python nicht für die ultimative Sprache, aber gerade auf Linux kann man damit sicher sehr schnell auch umfangreiche Tools schreiben, Klar geht das sicher auch in c, bash oder anderen Sprachen, aber eben umständlicher. Ich bin derzeit immer wieder am Python üben und suche sozusagen noch den Verwendungszweck, wahrscheinlich werde ich eines der nächsten Textparser-Tools damit schreiben, weil ich glaube dass Python genau dafür super geeignet ist. Sicher geht auch viel mehr.
Was mich an Python stört ist der Interpreter, der natürlich auf Windows nicht vorhanden ist. Somit fällt Python immer dann aus wenn ich diesen nicht installieren will.

Antworten