Twitter-Klient der auch Blockierende anzeigt, indirekte Antwort ermöglicht, Liste der Blockierenden zeigt etc..

Developer-Tools, Entwicklungsumgebungen und alles andere, was sich installieren lässt
Antworten
Tobias Claren
Beiträge: 1
Registriert: Mo Sep 05, 2022 2:59 pm

Twitter-Klient der auch Blockierende anzeigt, indirekte Antwort ermöglicht, Liste der Blockierenden zeigt etc..

Beitrag von Tobias Claren » Mo Sep 05, 2022 3:26 pm

Hallo.

Da es kein spezielles Forum zum Thema Twitter gibt, versuche ich es hier.
Ich frage mich schon lange, warum niemand einen Twitter-Klienten schreibt, der z.B. auch die Tweets von Menschen anzeigt, die einen blocken.
Denn das Blocken ist technisch ja sehr leicht zu umgehen was das reine ansehen der Tweets eines Nutzer angeht.
Eingeloggt sind sie unzugänglich, aber öffnet man den Link zum Tweet oder Strang im anderen Browser ist es zu sehen.
Also wäre es auch für einen Klienten ein leichtes die trotz Login anzuzeigen.
Und wenn es technisch möglich ist, könnten in einem extra Bereich alle Nutzer angezeigt werden die einen blockieren.
Auch was das Antworten auf solche Nutzer bzw. deren Tweets angeht, könnte das zwar nicht mehr direkt ermöglicht werden (da gab es wohl mal einen Trick), aber der Klient könnte automatisiert einen Screenshot des Tweet machen und den Link kopieren, und so die "Antwort" als eigenen Tweet ermöglichen. Inkl. @Nutzer in dem Tweet.
Z.B. wird der Nutzer "ÖRR-Blog" von den Tagesthemen blockiert. Absolut illegal für eine Anstalt des öffentlichen Recht, und wenn er klagt bekäme er sofort recht.
Die zweite Möglichkeit wäre es unter dem eigentlichen Tweet auf die Reaktion eines anderen Nutzers zu reagieren.
Ist etwas blöd, wenn das automatisiert passiert, und evtl. der Kontext etwas leidet, aber die exakte Funktionsweise solch eines "Guerilla-Twitter-Klienten" muss ich hier ja nicht im Detail erdenken.
Es geht um die Richtung.

Wenn Musk endlich Twitter kaufen würde, wäre das evtl. gar nicht nötig.
Twitter hat es einfach übertrieben was die "Funktionen" angeht.
Scheinbar kann ein Tweet-Strang-Starter sogar einstellen dass Tweets eines Nutzer in dem Strang für die Allgemeinheit ausgeblendet werden.
Ohne dass man da etwas von erfährt... Die Leute schreiben dann Kommentare, aber keiner sieht die... Absolut verwerflich.
Und die ÖRR haben sogar mal eine Liste von GEZ-Kritikern angelegt. Gibt es Artikel drüber.
Twitter bietet ja eine Funktion um solche Listen anzulegen.
Wenn Ich mitbekomme dass ich in eine Liste mit beleidigendem/verleumdendem Titel gesteckt wurde, blockiere ich den Betreiber, und entblocke den gleich wieder.
Denn dann bin ich da raus.
Auch so ein Ding dass ein solcher Klient anzeigen könnte.
Ein Bereich der einem dauerhaft anzeigt wo man hinzugefügt wurde, und die schnelle Entfernung (über das blocken/entblocken) ermöglicht.
Evtl. noch mit der Option die Person auf Dauer auf eine eigene Liste (nicht Twitterliste, sondern im Klient) zu setzen, die Neueintragungen in diese oder Listen generell schnellstmöglich entfernt.
Ja, man kann auch Nutzer blockieren, aber das will man nicht zwingend.
Und wenn man im normalen Twitter selbst blockiert, sieht man auch die Einträge der Geblockten nicht mehr.
Auch das will man ja nicht unbedingt. Evtl. will man einen Geblockten sogar weiter beobachten, und auf dessen Tweets antworten.
Ist das regulär möglich?!? Die Software könnte da notfalls für das absenden eines Kommentar bzw. einer Antwort kurz Deblocken, und dann sofort wieder Blocken.

Evtl. wäre es nötig dass dieser Klient eine Art Online-Speicher mit eigenem Konto hat, um solche Daten zu speichern.
Also vergleichbar mit Opera oder Firefox und deren Nutzerkonten.
Sonst müsste man händisch Backups machen.


Gibt es hier noch Stränge wo Ideen für Software gesucht werden?
Ich glaube dass dieser Twitter-Klient sehr erfolgreich werden könnte.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8843
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Twitter-Klient der auch Blockierende anzeigt, indirekte Antwort ermöglicht, Liste der Blockierenden zeigt etc..

Beitrag von Xin » Di Sep 06, 2022 10:45 am

Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Ich frage mich schon lange, warum niemand einen Twitter-Klienten schreibt, der z.B. auch die Tweets von Menschen anzeigt, die einen blocken.
Dazu müsste man wissen, wer einen blockiert.
Twitter hat Milliarden User, man müsste also erstmal alle User sammeln, sich dann einloggen und dann gucken, ob jetzt User davon verschwunden sind.

Man bekommt bei Twitter ja keine Information, dass der User existiert und einen blockiert, sondern die Anfrage ob der User existiert ist blockiert.

Es wäre also technisch möglich, aber nicht realistisch.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Denn das Blocken ist technisch ja sehr leicht zu umgehen was das reine ansehen der Tweets eines Nutzer angeht.
Eingeloggt sind sie unzugänglich, aber öffnet man den Link zum Tweet oder Strang im anderen Browser ist es zu sehen.
Wenn man weiß, dass der User existiert und einen blockiert, wäre das möglich.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Auch was das Antworten auf solche Nutzer bzw. deren Tweets angeht, könnte das zwar nicht mehr direkt ermöglicht werden (da gab es wohl mal einen Trick), aber der Klient könnte automatisiert einen Screenshot des Tweet machen und den Link kopieren, und so die "Antwort" als eigenen Tweet ermöglichen. Inkl. @Nutzer in dem Tweet.
Z.B. wird der Nutzer "ÖRR-Blog" von den Tagesthemen blockiert. Absolut illegal für eine Anstalt des öffentlichen Recht, und wenn er klagt bekäme er sofort recht.
Ich wüsste nicht weshalb, er da recht bekäme.
Wenn jemand auf öffentlichem Grund vor den ÖRR randaliert, kommt auch die Polizei und kassiert die Person ein und "blockiert" sie in Form von Platzverweis oder Haft.

Ich kenne den ÖRR-Blog nicht, aber ich habe durch die Wortwahl und den Wunsch einen Twitter-Klient zu haben, der eine Blockierung umgeht wenig den Eindruck, dass das es hier nicht um sachliche Kritik geht.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
aber die exakte Funktionsweise solch eines "Guerilla-Twitter-Klienten" muss ich hier ja nicht im Detail erdenken.
Es geht um die Richtung.
Wer in einen Guerilla-Krieg zieht, sollte sich auch überlegen, ob das einen tieferen Grund hat. Mir scheint, bei den ÖR gibt es das große Missverständnis, dass man zwar für die Information bezahlen muss, die einem manchmal auch nicht gefällt, aber man die Realität nicht besser versteht, wenn man Informationen ausblendet oder abschaltet.

Es ist sinnvoll sich mit den Informationen der Andersdenkenden zu beschäftigen, um besser abwägen zu können, um eine qualifizierte Meinung zu erhalten. Und da ist der ÖR sehr breit aufgestellt - übrigens durchaus auch, was die Kritik am ÖR angeht.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Wenn Musk endlich Twitter kaufen würde, wäre das evtl. gar nicht nötig.
Du meinst also, wenn ein Privatunternehmer wie Musk die Spielregeln Deiner Kommunikation bestimmt, wäre es für Dich einfacher, gegen einen öffentlichen Informationsdienst vorzugehen?
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Und die ÖRR haben sogar mal eine Liste von GEZ-Kritikern angelegt. Gibt es Artikel drüber.
Ich stehe oder stand auch auf diversen Listen Rechtsradikaler, die mich verprügeln oder ermorden wollen, weil ich ihre Meinung nicht teile. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der ÖR hier keine Mordabsichten hegt.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Ein Bereich der einem dauerhaft anzeigt wo man hinzugefügt wurde, und die schnelle Entfernung (über das blocken/entblocken) ermöglicht.
Möglicherweise ist es aber auch sinnvoll, manche Menschen zu blocken, die mit aller Gewalt einem ihre Meinung aufdrängen wollen, obwohl diese nicht zuende gedacht ist. Solche Menschen stören nicht nur Kommunikation - was in einer Diskussion ja durchaus noch tolerabel wäre - sie verhindern Diskussion. Das ist in einer Kommunikationsplattform oder einer Demokratie kontraproduktiv und destruktiv.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Ja, man kann auch Nutzer blockieren, aber das will man nicht zwingend.
Und wenn man im normalen Twitter selbst blockiert, sieht man auch die Einträge der Geblockten nicht mehr.
Auch das will man ja nicht unbedingt. Evtl. will man einen Geblockten sogar weiter beobachten, und auf dessen Tweets antworten.
Du möchtest also Listen aufbauen von Leuten, die Dir unangenehm sind, regst Dich aber darüber auf, dass der ÖRR Kritiker in Listen speichern soll. Auch wenn ich mir das vorstellen kann, wäre hier eine seriöse Quelle sinnvoll. Wenn der ÖRR das nicht macht, wäre die Doppelmoral noch kaputter, weil Du tun willst, was Du dem ÖRR vorwirfst.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Ist das regulär möglich?!? Die Software könnte da notfalls für das absenden eines Kommentar bzw. einer Antwort kurz Deblocken, und dann sofort wieder Blocken.
Möglich ist alles, aber mir scheint, dass Du Dein Kommunkationsproblem nicht über Software zur Guerilla-Kommunkation angehen solltest, sondern vielleicht eher dadurch, einen direkten Weg zur konstruktiven Kommunikation zu finden.
Tobias Claren hat geschrieben:
Mo Sep 05, 2022 3:26 pm
Gibt es hier noch Stränge wo Ideen für Software gesucht werden?
Ich glaube dass dieser Twitter-Klient sehr erfolgreich werden könnte.
Ich glaube, dass Du Dir eine sehr destruktive Software ausdenkst, die für angemessene Kommunikations kontraproduktiv ist.
Auch denke ich, dass Du den Zweck von Twitter nicht richtig verstanden hast.
Und ich denke, dass konstruktive Kommunikation darauf gerichtet sein sollte, aufeinander zuzugehen, sich gegenseitig weiter zu bringen. Was Du da planst ist das Durchdrücken Deiner Meinung gegen jeden Widerstand. Hier wäre vielleicht auch die Erkenntnis hilfreich, dass Deine Meinung eine von vielen ist und kein Vorrecht auf Gehör besitzt.

Abschließend halte ich die über Twitter postulierte Meinung des ÖRR-Blogs für kurzsichtig und falsch. Kritik am ÖRR ist sicherlich in manchen Bereichen berechtigt, allerdings nicht in der dort vorgetragenen Form. Wir sahen in Amerika, dass das Infomationsbedürfnis der Amerikaner in Krisenzeiten durch die BBC, wie auch durch die deutschen ÖR gedeckt wurde, weil den dortigen News-Companies kein Vertrauen geschenkt wurde. Gegenwärtig erlebten wir in den letzten Jahren, wie FOX zum Werbesender eines mehr als nur fragwürdigen Präsidenten verkommen ist und auch in CNN wurde sich kürzlich durch Trumpgefolgsleute eingekauft, was deren Berichterstattung "verändert" hat.
Ich halte die ÖR für demokratieerhaltend. Ausgehend von ÖRR-Blog, was sich offensichtlich deutlich rechts orientiert, kann ich nur sagen, dass ich als eher linker mir ÖR auch Sendungen angucke, die mir zu rechts sind, mit denen nicht in einverstanden bin, weil ich die Perspektiven der Andersdenkenden nicht in Betracht ziehen kann, wenn ich mich der Kommunikation derer vollständig verweigere oder gar niederschreie.
So funktioniert Kommunikation nicht. So funktioniert Demokratie nicht.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten