Lautloser PC

Beratung, Tipps, Konfiguration
Antworten
Benutzeravatar
Architekt
Beiträge: 172
Registriert: Sa Mai 24, 2014 12:04 pm

Lautloser PC

Beitrag von Architekt » Do Okt 20, 2016 12:05 pm

Moin zusammen.
Ich hätte gerne einen wirklich absolut lautlosen PC. Nach eingehender Suche bin ich auf Kenko von silentmaxx gestoßen. Hat jemand damit Erfahrung? Sie versprechen, einen absolut lautlosen Rechner ohne Lüfter anfertigen zu können, der dennoch ausreichend kühlt, auch wenn die Komponenten, wie z.B. ein i7-Prozessor, auf voller Leistung arbeiten. Ist das wirklich vorstellbar?

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8502
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Lautloser PC

Beitrag von Xin » Fr Okt 21, 2016 8:58 am

Architekt hat geschrieben:Moin zusammen.
Ich hätte gerne einen wirklich absolut lautlosen PC.
Tja, wer hätte den nicht gerne. Das ist heute auch kein Problem mehr, es gibt schließlich Laptops.
Architekt hat geschrieben:Nach eingehender Suche bin ich auf Kenko von silentmaxx gestoßen. Hat jemand damit Erfahrung?
Erfahrung mit Kenko nicht. Erfahrung damit Computer ruhig zu bekommen schon.
Mein i7-860 ist faktisch lautlos, obwohl mehrere Lüfter darin drehen. Der wird auch nicht lauter, wenn ich ihn von 2,8 auf 3,6GHz übertakte und Linux auf allen Kernen darauf kompiliere.

Mein aktuelles Projekt ist ein Server, den mir meine Firma freundlicherweise geschenkt hat. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit sich ein original Intel-Server-Kühler von lautlos entfernen kann. Und dass ein redundantes Netzteil mit (mindestens) 4 Mini-Lüftern dagegen gar nicht auffällt.
Heute kommt neues RAM, zwei neue CPUs, die Kiste soll den i7 ablösen.
Das Netzteil wird durch ein einzelnes passives ausgetauscht (ca. 150€). Ansonsten werden die Lüfter durch Silent-Lüfter ausgetauscht.

Ich gehe davon aus, dass ich den Rechner am Ende auch nicht mehr höre.

Ich halte nichts von rein lüfterloser Technik. Ich wohne unter dem Dach, im Sommer kann es auch warm sein und dann nutzt mir nichts, wenn mir der Rechner wegen zuviel Hitze abstürzt oder sich selbst zerstört. Auf der CPU sitzen massive Kühltürme, die mit einem langsam drehenden großen Lüfter bedient werden. Das Netzteil ist passiv gekühlt und hat Platz nach oben, um Wärme abgeben zu können.
Trotzdem hat das Netzteil einen Lüfter! Der ist im Normalfall aus und springt nur im Notfall an. Wenn das Netzteil überhitzt, dann ist mir etwas Lärm lieber als dass die Kiste funken wirft. ;)
Architekt hat geschrieben:Sie versprechen, einen absolut lautlosen Rechner ohne Lüfter anfertigen zu können, der dennoch ausreichend kühlt, auch wenn die Komponenten, wie z.B. ein i7-Prozessor, auf voller Leistung arbeiten. Ist das wirklich vorstellbar?
Ja, vorstellbar ist das. Aber Hitze muss auch aus dem Gehäuse raus. Die aufgerufenen Preise können also auch durchaus berechtigt sein, wenn die CPU per Headpipe über das Gehäuse kühlt. Das sind dann schon ziemlich interessante Konstruktionen.

Aber trotzdem setze ich lieber auf Standardkomponenten. Ich habe das Thema ja jetzt über's Wochenende... mal gucken, ob ich dazu was gebastelt bekomme.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Benutzeravatar
Architekt
Beiträge: 172
Registriert: Sa Mai 24, 2014 12:04 pm

Re: Lautloser PC

Beitrag von Architekt » Sa Okt 22, 2016 6:14 pm

Sag dann mal Bescheid. Ich hab' während dessen denen mal geschrieben und eine detaillierte Antwort bekommen, sogar mit Bildern der Kühlungs-Komponenten. Schon sehr beeindruckend. Ich denke, ich werd' mir das Teil mal im nächsten Monat holen und 6 Wochen ausgiebig testen.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8502
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Lautloser PC

Beitrag von Xin » So Okt 23, 2016 12:53 pm

Mach doch einfach mal etwas Werbung hier im Forum im Sinne von Aufklärung, was heute so geht.

Von meinem Rechner kann ich bisher sagen, dass ich aufgrund Deines Postings das ganze etwas wissenschaftlicher angegangen bin und einfach mal verglichen habe.

Mein privater Rechner bringt etwa 50db. Zum Vergleich: das entspricht der Lautstärke, die ein Wischen über das Trackpad meines Laptops erzeugt. Er ist damit Hörbar, allerdings nimmt der Schalldruck ab. Der Rechner steht etwa auf Ohrhöhe in einem Eck-Regal neben dem Schreibtisch. Mich stört er nicht und ich muss schon genau hinhören, wenn ich davon was hören will.

Der Server ist ein Server. Das heißt, das Ding ist gebaut worden, um irgendwo in einem Serverraum zu stehen und entsprechend auf Performance getrimmt und nicht auf Silence.
Ich habe bei dem Rechner im ursprünglichen Aufbau 80db gemessen. Das entspricht einer Hauptverkehrsstraße und das kommt auch etwa meinem Empfinden nahe, als ich die Kiste erstmals gestartet habe: Ohrschützer wären wünschenswert.
Hauptquelle des Lärms war der Intel-Kühlkörper an dem ein 60mm Lüfter auf Hochtouren lief.
Den habe ich inzwischen ausgetauscht, ich habe die CPU rausgenommen und zwei schnellere CPUs eingebaut und darauf große Kühlkörper mit 80mm Lüftern gesetzt. Die laufen immer noch (zu?) schnell, aber bringen den Rechner schonmal auf 70db runter. Weiterhin habe ich die internen Lüfter ausgetaucht. Bei einem Lüfter war das Kontraproduktiv, da war der Originallüfter kaputt und leiser geht's nunmal nicht, bei dem anderen weiß ich noch nicht, ob das was gebracht hat, denn das Hauptproblem ist jetzt ein redundantes Netzteil. Die Netzteile sind entsprechend klein, da ist also kein Platz für große Lüfter und - aufgrund der Tatsache, dass das Netzteil klein ist, muss da viel Luft durch. Dafür sorgen 2 hochdrehende 40mm Lüfter, macht bei einem redundanten Netzteil dann 4 laute Lüfter.
Hier muss ich gucken, dass ich entweder das Netzteil ausgetauscht bekomme oder der Rechner muss in ein anderes Servergehäuse umziehen.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Benutzeravatar
Architekt
Beiträge: 172
Registriert: Sa Mai 24, 2014 12:04 pm

Re: Lautloser PC

Beitrag von Architekt » Mi Okt 26, 2016 11:36 am

Noch hab' ich den ja nicht. Aber sobald der da ist, mach ich mal einen Bericht. ^^
Aber es scheint du kennst dich ja etwas mit Hardware Komponenten aus. Ich hab hier beim Mainboard/Netzteil/RAM Entscheidungsprobleme. Kannst du mir sagen, welche Wahl ich nehmen sollte und warum?
  • 16GB DDR4-2133 Crucial 2x8GB / 16GB DDR4-2133 Kingston Hyper X Fury Black 2x8GB beim RAM
  • Gigabyte GA-Z170-HD3P / Gigabyte GA-Z170X-UD3 / Gigabyte GA-Z170X-UD5 TH beim Mainboard
  • FANLESS II 430 Watt Netzteil 80plus Gold 0dB(A)! / FANLESS II 500/600 Watt Netzteil Platinum 0dB(A)! beim Netzteil

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8502
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: Lautloser PC

Beitrag von Xin » Mi Okt 26, 2016 3:58 pm

Architekt hat geschrieben:Noch hab' ich den ja nicht. Aber sobald der da ist, mach ich mal einen Bericht. ^^
Aber es scheint du kennst dich ja etwas mit Hardware Komponenten aus. Ich hab hier beim Mainboard/Netzteil/RAM Entscheidungsprobleme. Kannst du mir sagen, welche Wahl ich nehmen sollte und warum?
  • 16GB DDR4-2133 Crucial 2x8GB / 16GB DDR4-2133 Kingston Hyper X Fury Black 2x8GB beim RAM
  • Gigabyte GA-Z170-HD3P / Gigabyte GA-Z170X-UD3 / Gigabyte GA-Z170X-UD5 TH beim Mainboard
  • FANLESS II 430 Watt Netzteil 80plus Gold 0dB(A)! / FANLESS II 500/600 Watt Netzteil Platinum 0dB(A)! beim Netzteil
Beim RAM sehe ich keinen Unterschied. DDR4 ist gut. Jedes Board unterstützt höhere Geschwindigkeiten. Ich würde den RAM entsprechend des Prozessors kaufen, eher etwas schneller, falls ein höherer Prozessor später mehr RAM-Speed unterstützt.
Ich warte derzeit noch auf den RAM für den Server (1333er statt 1066er) und bin gespannt, wie weit sich das auf die Compile-Zeiten auswirkt. Vielleicht überschätze ich den Einfluss von schnellen RAM heute ja auch.
Wenn Dein Board das Übertakten erlaubt, sollte Dein RAM auch im übertakteten Bereich noch sauber laufen.
Mein i7 hat beim RAM eine Taktfrequenz von 1333MHz, übertakte ich ihn, läuft das RAM auf 1566MHz. Eingebaut ist RAM mit 1600er Frequenz, das RAM läuft also unter 1566MHz stabil und der i7 läuft geht von 2,8 auf 3,6GHz hoch, was man deutlich merkt - und was auch erst mache, seitdem die CPU keine 100 Euro mehr wert ist.

Zu den Mainboards: Das GA-Z170X-UD5 hat Displayport, HDMI und DVD-D. Die beiden anderen verzichten auf den Displayport und nehmen dafür DSub. Braucht kein Mensch. Vermutlich gehst Du aber auch nicht über Online-Grafik raus. Auch bein den PCI-Slots ist das UD5 vorne.
M.2-Anschluss haben alle, USB3.1 und einen TypC Anschluss haben alle.
Das HD3P unterstützt offenbar kein NVidia SLI. Ist eher eine Frage des Preises und ob man das braucht.
Die Boards haben unterschiedliche Größe. Unter Umständen interessant für das Gehäuse.

Im Prinzip würde ich sagen: Das selbe in Grün. Ob USB3.1 besser wird, wenn's von Intel Zusatzchip kommt statt vom Intel-Chipsatz kommt? Man weiß es nicht.
Ich hatte aber auch noch kein Gigabyte Board absichtlich gekauft. Aber die laufen wohl auch ganz gut. Ich bin meist auf Asus unterwegs und muss sagen, ich informiere mich tiefergehend, wenn ich einen neuen Rechner haben will. Der Server ist mehr eine Experimentierkiste (wenn auch deutlich schneller als mein i7).

So ein Netzteil würde ich nicht in einen Tower einbauen, der das Netzteil oben unter der Deckplatte verbaut. Ich würde das Netzteil unten sehen wollen, damit die Wärme auch nach oben steigen kann und durch Lüfter aus dem Gehäuse transportiert werden kann. Ich würde meistens zum größeren Netzteil tendieren, da ein Netzteil was unter Volllast läuft in der Regel nicht lange hält. Bleibt die Frage, ob 430W überhaupt erreicht werden. Ich gehe mal grob davon aus, dass die CPU 100W frist, das Mainboard 50. Eine M.2 ist nicht wirklich relevant im Stromverbrauch und sollte einer HDD definitiv bevorzugt werden.
Da wären wir jetzt bei 150W. Festplatte? Würde ich abschaltbar machen, braucht man eh nur zum Auslagern. Pro HDD brauchtst Du im Betrieb 10W, aber beim Starten ziehen die 25W. Ich habe einen alten Server da stehen mit 15000rpm HDDs, der fährt die brav eine nach der anderen hoch.
Bleibt halt die Frage nach der Grafikkarte. Wenn die 250 W zieht, wären das zusammen 400, womit das kleinere Netzteil nah am Limit läuft und auch nicht kühlen kann. Begnügt sich die Karte mit 150W und wird nicht ausschließlich zum Zocken missbraucht, braucht der ganze Rechner im Alltag vielleicht 100 bis 150W, da reicht das 400W Netzteil vollkommen.

Ansonsten ist das 500/600 auch nicht mehr als hocheffizient bezeichnet.

Ich habe zwei passiv gekühlte Netzteile (mit Notfalllüfter) und ich bereue den Kauf nicht. Aber eins ist schon kaputt und die Dinger waren mit 150Euro für 500W jetzt auch nicht soooo billig.
Es gibt inzwischen gute Netzteile mit großen aber langsam drehenden Lüftern. Stille ist schön, aber kaputte Hardware ist scheiße. Darum nur mal ein Beispiel:
Thermaltake Berlin 630W Das Netzteil kostet 60 Euro, hat 630W, ist in der gleichen Effizienzklasse wie das 430W Netzteil und gibt als Lautstärke 16,1 - 27 dB(A).
Zum Vergleich: In meinem Büro ist es derzeit relativ still. Das sind 40db. Das tippen dieses Textes auf dieser vergleichsweise leisen Tastatur erzeugt liegt bei etwa 55db. Ein Netzteil, dass 27db bringt und dabei in einem Gehäuse eingeschlossen ist, ist nicht wirklich weit von einem Passiv gekühlten entfernt, es ist viel billiger, es überhitzt nicht so schnell und es hilft das Gehäuse zu belüften, was gerade bei Luftstromoptimierten gehäusen Gehäuse-Lüfter einsparen kann. Den kühlen muss man einen Computer so oder so, entsprechend muss man so oder so Lüfter einbauen. Und da hat der Netzteillüfter große Vorteile, wenn er im Gehäuse liegt statt direkt an der Gehäusewand.
Von daher rate ich von einem passiv gekühlten Netzteil, was die Innentemperatur zusätzlich belastet, heute eher ab. So laut sind Netzteile nicht mehr.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Antworten