RAID 5 Nachfolger

Beratung, Tipps, Konfiguration
Antworten
Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8450
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

RAID 5 Nachfolger

Beitrag von Xin » Sa Okt 19, 2013 11:00 pm

Moin

Hat jemand von euch sich in letzter Zeit mit Storage-Problemen auseinander setzen dürfen?

Ich habe ein RAID 5 mit 4 Festplatten. Davon ist nun eine Platte ausgefallen, was ja glücklicherweise erstmal keinen Datenverlust bedeutet. Nun las ich, dass es keine gute Idee ist, einfach die Platte zu wechseln, weil zum Synchronisieren die verbliebenen drei Platten vollständig ausgelesen werden müssen, um die neue 4. Platte zu beschreiben.
Ist nun auf einer der drei Platten ein Fehler, was bei großen Platten ja auch passieren könnte, wäre das RAID platt.

Ich überlege nun, zwei Platten als Ausfallsicherung hinzuzufügen, was afair als RAID6 gilt. Allerdings hörte ich auch was von JBODs.
Hat jemand aktuelle Empfehlungen aus dem Studium oder sich mit vergleichbaren gerade beschäftigt?
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von darksider3 » Mi Okt 23, 2013 4:12 am

JBOD ist angeblich Windows only, auf eine schnelle Suche hab ich auch nichts gefunden.(Obwohl JBOD auch nur ein RAID ist, technisch gesehen)

Als ich mit 2 Leuten darüber sprach, jetzt gerade, wurde mir eingetrichtert, das dies wohl doch funktioniert :lol:
Beide haben, was die immer tun, Software-RAID(Ubuntuusers) empfohlen.
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

mfro
Beiträge: 302
Registriert: Mi Jan 16, 2013 4:58 pm

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von mfro » Mi Okt 23, 2013 6:17 am

Xin hat geschrieben:...weil zum Synchronisieren die verbliebenen drei Platten vollständig ausgelesen werden müssen, um die neue 4. Platte zu beschreiben.
Ist nun auf einer der drei Platten ein Fehler, was bei großen Platten ja auch passieren könnte, wäre das RAID platt.

Ich überlege nun, zwei Platten als Ausfallsicherung hinzuzufügen, was afair als RAID6 gilt. Allerdings hörte ich auch was von JBODs.
Egal welcher RAID-Typ: beim Resync werden immer alle verbliebenen Platten ausgelesen. Daran werden "die Überlebenden" hoffentlich nicht gleich sterben.

Natürlich hat RAID6 den Vorteil, daß auch während eines Resyncs eine zweite Platte ausfallen kann/darf. Dafür ist der Normalbetrieb gebremst, weil die Berechnung und das Schreiben der zweiten Parität Geschwindigkeit kostet.

Die bei Hostern normalerweise (nicht) vorhandene Hardware (Software-Raid) macht m.E. ein RAID6 nicht sinnvoll.
Um die Zeit reduzierter Ausfallsicherheit so kurz wie möglich zu halten ist es - abhängig von der Plattengröße, die die Resync-Zeit bestimmt und dem physischen Platz im Server - u.U. eher sinnvoll, eine Spare-Platte zusätzlich in den Server zu stecken, als einen höheren RAID-Level aufzusetzen. Die ausgefallene Platte kann dann (falls der Server Hot-Swap kann) nach dem Resync im laufenden Betrieb getauscht werden.

Bei professionellen Speichersystemen wird normalerweise darauf geachtet, daß die Platten (die ja statistisch nach ähnlicher Betriebsdauer ausfallen) nicht aus der selben Herstellercharge stammen. Damit wird der Ausfall einer zweiten Platte statistisch unwahrscheinlicher. Beim Hoster hat man darauf normalerweise keinen Einfluß - der kauft, was am billigsten zu bekommen ist.

JBODs haben (zumindest in ihrer ursprünglichen Definition) mit Ausfallsicherheit nichts zu tun. Sie sind das, was der Name aussagt: nur ein Haufen Platten.
It's as simple as that. And remember, Beethoven wrote his first symphony in C.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8450
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von Xin » Mi Okt 23, 2013 12:17 pm

darksider3 hat geschrieben:JBOD ist angeblich Windows only, auf eine schnelle Suche hab ich auch nichts gefunden.(Obwohl JBOD auch nur ein RAID ist, technisch gesehen)
Hmm? In der Firma haben wir Linux-NAS-Server und der bietet imho JBOD an.
darksider3 hat geschrieben:Beide haben, was die immer tun, Software-RAID(Ubuntuusers) empfohlen.
Jow, davon habe ich zwei laufen. Nun hatte ich zweimal einen Festplattenausfall, den das RAID 5 beidemale freundlicherweise überlebt hat. in dem alten Server (Amd Sempron 2400) waren das rund 20 Stunden Resync. Diesmal hingen sie in einem i7, was immernoch 5 Stunden Hoffen und Beten ausmacht.
Ich habe mal alle meine Daten verloren, weil sie genau eine Stunde alleine auf einer Festplatte verbracht haben, die nichtmals an einen Computer angeschlossen war, nur das Stromkabel hatte ich vergessen abzuziehen. Nach 30 Minuten: Klack-Klack... klack-klack... kaputt.
mfro hat geschrieben:Egal welcher RAID-Typ: beim Resync werden immer alle verbliebenen Platten ausgelesen. Daran werden "die Überlebenden" hoffentlich nicht gleich sterben.
Hoffnung hatte ich gestern auch. Hoffnung reicht mir nicht. Ich will beim Ausfall einer HDD immernoch sicher sein, dass die Daten safe sind.

Hier in der Firma haben 2 identische NAS Server, die Tag und Nacht laufen und die ich mitbetreue. Nach einem Checkin wird sofort ein Delta-Backup auf den 2. NAS-Server eingespielt. Fällt NAS0 aus, biegen wir die IPs um und NAS1 übernimmt. Selbst wenn das RAID kaputt geht oder der ganze Server, geht kein Quelltext verloren. Ich will keine zwei Server. Aber ich will eine vergleichbare Sicherheit.
mfro hat geschrieben:Natürlich hat RAID6 den Vorteil, daß auch während eines Resyncs eine zweite Platte ausfallen kann/darf. Dafür ist der Normalbetrieb gebremst, weil die Berechnung und das Schreiben der zweiten Parität Geschwindigkeit kostet.
Speed ist hier unwichtig.
mfro hat geschrieben:Die bei Hostern normalerweise (nicht) vorhandene Hardware (Software-Raid) macht m.E. ein RAID6 nicht sinnvoll.
Um die Zeit reduzierter Ausfallsicherheit so kurz wie möglich zu halten ist es - abhängig von der Plattengröße, die die Resync-Zeit bestimmt und dem physischen Platz im Server - u.U. eher sinnvoll, eine Spare-Platte zusätzlich in den Server zu stecken, als einen höheren RAID-Level aufzusetzen. Die ausgefallene Platte kann dann (falls der Server Hot-Swap kann) nach dem Resync im laufenden Betrieb getauscht werden.
Während der Resync-Zeiten schützt das RAID nicht mehr vor Datenverlust. Um genau zu sein, fällt eine Platte aus, verliert man die Gesamtkapazität des RAIDs, was sehr, sehr unschön wäre...

Dass das RAID auf proggen.org zufälliger fast gleichzeitig ausgefallen ist, ist wirklich Zufall. Ich mache mir auch nicht Sorgen um proggen.org. Alles was proggen.org ausmacht wird jede Nacht komplett gesichert. Da wandern jede Nachts 120MB auf einen zweiten Server, der nichts anderes macht diese Backups zu halten. Ich bin kein ausgebildeter Admin und ich kenne auch noch die Punkte, an denen unser Sicherungssystem versagt, aber proggen.org ist durchaus gut abgesichert, selbst wenn mal das Rechenzentrum abbrennt, in dem proggen.org gehostet wird: Der Backupserver steht woanders.

Zu Hause bin ich das allerdings nicht so gut aufgestellt. Das ist das Problem. ^^
Der erste große Schutz ist das RAID. Und das darf nunmal nicht ausfallen. Da werde ich in der nächsten Zeit nochwas hinterschalten, aber auch das RAID muss noch sicherer werden.
mfro hat geschrieben:JBODs haben (zumindest in ihrer ursprünglichen Definition) mit Ausfallsicherheit nichts zu tun. Sie sind das, was der Name aussagt: nur ein Haufen Platten.
Hmm... da lag die Betonung wohl auf dem 'J'... da hatte ich mehr erwartet.

Aktuell ist es ein RAID 5 mit 4 2TB Platten. Ich habe noch eine Reserveplatte, die ich dank des neuen Servers (mehr SATA-Anschlüsse) nun auch da rainpacken kann. Dann wird wohl ein RAID 6 draus - ich hoffe, dass man von RAID5 auf RAID6 on-the-fly wechseln kann... ^^
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

mfro
Beiträge: 302
Registriert: Mi Jan 16, 2013 4:58 pm

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von mfro » Mi Okt 23, 2013 4:26 pm

Xin hat geschrieben:Aktuell ist es ein RAID 5 mit 4 2TB Platten. Ich habe noch eine Reserveplatte, die ich dank des neuen Servers (mehr SATA-Anschlüsse) nun auch da rainpacken kann. Dann wird wohl ein RAID 6 draus - ich hoffe, dass man von RAID5 auf RAID6 on-the-fly wechseln kann... ^^
Die Hoffnung stirbt zuletzt ;). Gehen tut das (wenn Du mdadm 3.1.4 oder neuer verwendest). Allerdings recht zäh - Backup, Raid neu aufsetzen und Restore geht mit großer Wahrscheinlichkeit schneller. Das Umsortieren braucht seine Zeit. Geht dabei was schief, hast Du nur noch Matsch.
Das Backup brauchst Du also sowieso (es sei denn, Du willst zitternd mehrere Stunden vor der Kiste sitzen).

RAID6: mir ist im professionellen Umfeld niemand bekannt, der es nutzt. Ausfallsichere Konfigurationen brauchen sowieso einen räumlich getrennten Spiegel (schließlich könnte ja da RZ abbrennen).
Man kombiniert ein RAID5 mit einem RAID1 und hat so beides auf einmal.
It's as simple as that. And remember, Beethoven wrote his first symphony in C.

Benutzeravatar
Xin
nur zu Besuch hier
Beiträge: 8450
Registriert: Fr Jul 04, 2008 11:10 pm
Wohnort: /home/xin
Kontaktdaten:

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von Xin » Mi Okt 23, 2013 4:38 pm

mfro hat geschrieben:
Xin hat geschrieben:Aktuell ist es ein RAID 5 mit 4 2TB Platten. Ich habe noch eine Reserveplatte, die ich dank des neuen Servers (mehr SATA-Anschlüsse) nun auch da rainpacken kann. Dann wird wohl ein RAID 6 draus - ich hoffe, dass man von RAID5 auf RAID6 on-the-fly wechseln kann... ^^
Die Hoffnung stirbt zuletzt ;). Gehen tut das (wenn Du mdadm 3.1.4 oder neuer verwendest). Allerdings recht zäh - Backup, Raid neu aufsetzen und Restore geht mit großer Wahrscheinlichkeit schneller. Das Umsortieren braucht seine Zeit. Geht dabei was schief, hast Du nur noch Matsch.
Alles wichtige habe ich als Backup. Für mehr ist kein Platz.

Warum Zäh? Der Resync dauerte ca. 5-6 Stunden. Wenn ein RAID 6 in 15 Stunden gebaut werden kann, wäre ich zufrieden.
Der Unterschied ist schließlich, dass ich in der Zeit nichts an dem Rechner machen muss. Das werfe ich morgens an, gehe zur Arbeit und abends mache ich den Rechner aus.
mfro hat geschrieben:Das Backup brauchst Du also sowieso (es sei denn, Du willst zitternd mehrere Stunden vor der Kiste sitzen).
Das Backup habe ich gerade aktuell.
mfro hat geschrieben:RAID6: mir ist im professionellen Umfeld niemand bekannt, der es nutzt. Ausfallsichere Konfigurationen brauchen sowieso einen räumlich getrennten Spiegel (schließlich könnte ja da RZ abbrennen).
Man kombiniert ein RAID5 mit einem RAID1 und hat so beides auf einmal.
Sieh mich als Semiprofessionell. Ich hätte gerne hohe Sicherheit, muss das aber mit einem normalen Gehalt bezahlen.

Das aktuelle RAID 5 ist 4*2TB groß, eine 2TB Platte liegt als Reserve hier. Ich habe kein RZ und keien Serverraum. Ein RAID 5 mit RAID 1 wäre möglich, würde aber bedeuten, dass ich 2 zusätzliche Platten kaufen muss, um die Ausfallsicherheit entsprechend zu erhöhen. Der Rechner ist gerade auf ein Core2Duo mit 2,6GHz aufgerüstet worden. Der müsste das eigentlich packen.
Merke: Wer Ordnung hellt ist nicht zwangsläufig eine Leuchte.

Ich beantworte keine generellen Programmierfragen per PN oder Mail. Dafür ist das Forum da.

oenone
Beiträge: 223
Registriert: Do Sep 01, 2011 2:42 pm
Wohnort: Bremen

Re: RAID 5 Nachfolger

Beitrag von oenone » Do Okt 24, 2013 3:05 pm

Ich bevorzuge RAID 10, hab das daheim in meinem NAS (auch 4x2TB). Das bietet mir mehr Ausfallsicherheit und Performance als RAID 5. Sind halt "nur" 4TB gesamt, aber das ist es mir wert :)

Im Fall eines Plattenausfalls ist es auf jeden Fall schonender zu den verbliebenen Platten während des Recovervorgangs.

Antworten