Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beratung, Tipps, Konfiguration
Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3090
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von cloidnerux » Mi Jun 05, 2013 11:24 pm

Jetzt ist die Frage: Woher die Platte?^^ Würde behaupten, dass eine Platte aus einem Bierdeckel(Diese dinger die man unter's Glas stellt) reichen würde, da Hart-Pappe^^
Ansonsten: Evtl. eine Kunststoffplatte, oder nicht?
Bierdeckel ist wrsl zu lasch. Du kannst z.B ne alte CD-Hülle nutzen, ein stück Holz, eine Hartschaumplatte aus dem Baumarkt, ein Kunststoffbrett.
Hauptsache flach, einigermaßen Steif und du kannst zwei Löcher reinbohren.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von darksider3 » Mi Jun 05, 2013 11:36 pm

Du kannst z.B ne alte CD-Hülle nutzen
CD-Plastik-Cover ist verfügbar, also noch Schrauben Organisieren.
Welche größe müsste das ungefähr haben? Die des SD-Slots(erst schneiden wenn's da ist)? Schrauben, welche größe auch hier?
Scheint dir ja auch schonmal passiert zu sein 8-)
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3090
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von cloidnerux » Do Jun 06, 2013 11:01 am

Scheint dir ja auch schonmal passiert zu sein
Nein, ich hab aber Erfahrung in unkonventioneller Problemlösung und Materialnutzung.
Welche größe müsste das ungefähr haben? Die des SD-Slots(erst schneiden wenn's da ist)? Schrauben, welche größe auch hier?
Laut http://www.raspberrypi.org/wp-content/u ... mplate.png 2.9mm für 2,5mm Schrauben, dafuq?
Mit etwas Geschick wird da wrsl auch ne M3 durchgehen.
Die Platte einfach so groß wie der PI, dann hast du gleich nen Schutz gegen Kurzschluss der Unterseite.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von darksider3 » Do Jun 06, 2013 4:33 pm

Laut http://www.raspberrypi.org/wp-content/u ... mplate.png 2.9mm für 2,5mm Schrauben, dafuq?
Dafuq?^^
Mit etwas Geschick wird da wrsl auch ne M3 durchgehen.
Die Platte einfach so groß wie der PI, dann hast du gleich nen Schutz gegen Kurzschluss der Unterseite.
Wenn die Platte aber so groß wie der Pi selbst ist, muss dass Teil ja unten gegen, wie Du ja schon geschrieben hattest.
Wieso Schutz gegen Kurzschluss(<--Anfänger^^).
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3090
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von cloidnerux » Do Jun 06, 2013 5:05 pm

Auf der Unterseite sind einige Kontakte, vor allem der Through-Hole Komponenten entblößt. Wenn diese dann auf einer Leitfähigen unterlage Kontakt miteinander finden, kann es dir passieren das zu hohe Ströme fließen und Bauteile zerstören. Auf nem normalen Tisch egt kein Problem und mit etwas Vorsicht nichts Problematisches, aber es kann nicht schaden sich etwas besser abzusichern.
Und in der Tat, sollte die Platte aus einem nichtleitendem Material sein und möglichst dicht an die Unterseite geschraubt werden.
Dafuq?^^
Ja, 2,5mm Durchmesser ist etwas atypisch und ich frage mich, warum man nicht auf 3,1mm aufbohren konnte, weil Schrauben mit 3mm Durchmesser sind etwas häufiger zu finden, meine ich zumindest^^
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von darksider3 » Do Jun 06, 2013 8:09 pm

Auf der Unterseite sind einige Kontakte, vor allem der Through-Hole Komponenten entblößt. Wenn diese dann auf einer Leitfähigen unterlage Kontakt miteinander finden, kann es dir passieren das zu hohe Ströme fließen und Bauteile zerstören. Auf nem normalen Tisch egt kein Problem und mit etwas Vorsicht nichts Problematisches, aber es kann nicht schaden sich etwas besser abzusichern.
Und in der Tat, sollte die Platte aus einem nichtleitendem Material sein und möglichst dicht an die Unterseite geschraubt werden.
Okay, Trough-Hole...^^
Ich sag ja, Plastik sollte nicht leitend sein :)

So, der Pi soll heute morgen raus gegangen sein, was bedeutet dass der Entweder morgen oder Montag hier ankommt... SD karte hab ich auch schon, RaspBMC auch.. Fehlt nur noch der Kartenleser und bald das Wlan&TastaturMitTouchpad. Mal eben 40€ am Pi gesparrt :thumbs_up:
Ja, 2,5mm Durchmesser ist etwas atypisch und ich frage mich, warum man nicht auf 3,1mm aufbohren konnte, weil Schrauben mit 3mm Durchmesser sind etwas häufiger zu finden, meine ich zumindest^^
Ich weiß zumindest wo ich welche finde (Gibts im Baumarkt öfter, sind aber teuer.)
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von darksider3 » Sa Jun 29, 2013 2:21 pm

Jow, jetzt hab ich den Pi hier, den HDMI zu GVA Konverter und die 16GB 10class SD-Karte. Fehlt nur noch das MiniUSB-Stromnetzteil. Sollte 700-1200mVA haben und 5V oder wie war das?
MfG
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3090
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von cloidnerux » Sa Jun 29, 2013 2:45 pm

Fehlt nur noch das MiniUSB-Stromnetzteil. Sollte 700-1200mVA haben und 5V oder wie war das?
MfG
Ich hab mal was von Maximal 1,5A gehört, muss aber nicht sein. USB ist standardmäßig 5V. Theoretisch reicht ein handelsüblicher USB-Netzstromadapter, zumindest nutze ich so einen. Ich hab aber auch noch ein 7805 mit USB-Buchse hier, der an mein Labornetzteil angeschlossen ist, da kann ich wenigstens garantiert 1,5A Strom ziehen.
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Benutzeravatar
darksider3
Beiträge: 347
Registriert: Fr Sep 14, 2012 6:26 pm
Wohnort: /dev/sda1
Kontaktdaten:

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von darksider3 » Mo Jul 08, 2013 4:47 pm

Ich hab mal was von Maximal 1,5A gehört, muss aber nicht sein. USB ist standardmäßig 5V. Theoretisch reicht ein handelsüblicher USB-Netzstromadapter, zumindest nutze ich so einen. Ich hab aber auch noch ein 7805 mit USB-Buchse hier, der an mein Labornetzteil angeschlossen ist, da kann ich wenigstens garantiert 1,5A Strom ziehen.
Das kommt dann bald dran..
Es tritt nun das Problem auf: Da ich keinen HDMI-Monitor habe, hab ich hier einen HDMI zu VGA Konverter. Ich muss aber irgendwie vorher auf den Pi, am besten per SSH zugreifen können. Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass das Generell möglich ist. Denn beim Pi existiert eine Datei, wo ich "force_hotplug=1" einschalten muss, da der Konverter sonst nicht funktioniert(Mit Raspbmc). Existiert hier ne möglichkeit, ohne Monitor schonmal darauf zuzugreifen?
--
Am Rande: Ich hab leider doch keine 2,5mm gefunden, bin bisher aber auch erst zu 'nem Toom gelaufen..
Mit nem Gummiband geht jedenfalls erstmal die Speicherkarte, sollte aber wie schon erwähnt nicht die dauerhafte Lösung sein...
effizienz ist, wenn ich ein loch bohre und hinterher mein nachbar auch ein bild aufhängen kann... ^^
Meine Homepage und der Microblog von mir :)
Live Life dont let Life Live You!
Am meisten Aktiv in Webentwicklung und PHP im Wiki

Benutzeravatar
cloidnerux
Moderator
Beiträge: 3090
Registriert: Fr Sep 26, 2008 4:37 pm
Wohnort: Ram (Gibts wirklich)

Re: Raspberry PI mit XBMC und Gertboard?

Beitrag von cloidnerux » Mo Jul 08, 2013 5:11 pm

SSH ist möglich, geht glaube ich auch direkt ab start, zumindest bei Raspbian.
Ansonsten bau nen Akku dran und verbinde dich im nächsten Elektronikmarkt mit nem Fernseher :D
Redundanz macht wiederholen unnötig.
quod erat expectandum

Antworten