GTK+-Programmierung mit Make

Dies ist mit Abstand die kürzeste Seite, denn mit Make zu kompilieren ist auch mit Abstand am einfachsten.

Wir legen ein Verzeichnis an, und kopieren den Quelltext in die Datei main.c.

Das Makefile

Nun öffnen wir einen Editor und kopieren das folgende Makefile und speichern es unter dem Namen „Makefile“ im gleichen Verzeichnis. Bitte auf die Groß- und Kleinschreibung des Dateinamens achten!

all: testprogramm

GTK_LIBS  = `pkg-config --libs gtk+-2.0`
GTK_FLAGS = `pkg-config --cflags gtk+-2.0`

EXECUTABLE = lib-example

main.o: main.c
        gcc $(GTK_FLAGS) -c -o main.o main.c 

testprogramm: main.o
        gcc $(GTK_LIBS) -o $(EXECUTABLE) main.o 

clean:
        rm -f $(EXECUTABLE) *.o

install-dependencies:
        aptitude install libgtk2.0-dev

Wir haben die Ausgaben von „pkg-config“ zuvor für Windows gesehen. Unter Linux sind die Ausgaben ähnlich:

Diese Ausgaben sind im wahrsten Sinne des Wortes für make gemacht. Wir speichern die Ausgaben kurz in den Variablen GTK_LIBS und GTK_FLAGS, in der Variable EXECUTABLE beschreiben wir den Namen der ausführbaren Datei. Für eine genauere Erklärung von Makefiles wirf einen Blick ins Make-Tutorial.

Erstellen und Ausführen

Zum Ausführen einfach mit make erstellen und ausführen:

Das war's auch schon. :-)